Mittwoch, 25. Mai 2016

Ggu:ll - Dwaling & Videoclip

Das neuste Pferd im Stall von Ván Records hört auf den seltsamen Namen GGUL:LL, macht laut Eigenaussage sowas wie Doom mit drone-iger Kante und hat neben dem aktuellen Album „Dwaling“ (auch bei Bandcamp, s.u.) außerdem zum darauf enthaltenen Song „Het Smerige Kleed Van De Ziel“ einen Videoclip zu bieten (siehe noch weiter darunter), bei dem Farida Lemouchi of The Devil’s Blood Fame mitwirkt:


Dienstag, 24. Mai 2016

Hicks Kinison

Keine Ahnung, wo genau das jetzt auf ein mal herkommt, aber Shane Embury hat seine gefühlt vierundachtzigste Band gestartet: 


End Men again

Live gesehen und kurz notiert: Ein Jahr nach ihrem letzten Gig im Dotmunder Subrosa kamen die News Yorker THE END MEN wieder mal in Duobesetzung vorbei.
Interessant kann ganz allgemein immer wieder mal sein wie etwas, das man zu Hause eher selten auflegt, sich live dann aber doch zu etwas entfalten kann, das wie die richtige Musik im richtigen Moment ist. Was das sympathische Ehepaar (?) aus Brooklyn in Konzertsituation auffährt strahlt nämlich derart viel Spielfreude aus, dass es ansteckt, und ihr "Heavy Blues" kommt unterm Strich dann auch noch einen ganzen Ticken knackiger und lauter rüber als von Konserve. 

Superunterhaltsamer Konzertabend!
Nächstes Jahr wieder? Nächstes Jahr wieder!


 

Freitag, 20. Mai 2016

Architeuthis Rex - Stilbon is Dead

Heute via Midira Records raus: “Stilbon Is Dead” der italienischen ARCHITEUTHIS REX mit Gastauftritt eines Locrian-Mitglieds (hey, auch mit denen habe ich ja schon mal die Bühne geteilt!).
Die Musik ist gar nicht mal so einfach zu beschreiben, weil irgendwo zwischen Ambient-Drone-Doom, 'nem Hauch von Shoegaze, Krautrock-Einflüssen und sogar 'ner Brise Jazz-Charakter unterwegs. Was mir an "Stilbon is Dead" ganz gut gefällt ist, dass dieses Album recht abwechslungsreich ist. Mal mit Vocals, mal ohne; mal eher sphärisch, mal mit stampfender Grndlage und mal etwas verspielter.


Drei Songs kann man beim Label-Bandcamp anhören (das komplette Ding geht bestimmt noch zeitnah online): 



Ältere Alben findet man unter architeuthisrex.bandcamp.com

Donnerstag, 19. Mai 2016

Landscape of Emergency

Jean-Yves Thériault alias Blacky, seines Zeichens auch Mitbegründer und zweifacher Ex-Bassist von Voivod, hat übrigens seit letztem Jahr ein neues musikalisches Projekt.

Selbsterklärender Text von der Band-Website:
Landscape of Emergency is an independent project combining music and video in support of live performance. Fully conducted by both artists Monica Emond and Jean-Yves Thériault, the project shakes up the usual rock band conventions. Two basses occupy the front stage. Two renegade instruments which loudly hammer out the archival and original video footage presentation.
Landscape of Emergency's commitment to a complete DIY work process is necessarily antagonistic to the logic of industry. It explicitly means the mastering by the artists of the whole production to diffusion set of parameters rather than conforming to a passive composer role easy to administrate.
Art is a political commitment and we completely choose to embrace it. When regardless to what is all around one pretends making something apolitical out of it, norm still triumphs. Being driven musically and visually by controversial and political subjects instead, Landscape of Emergency claims its genuine abnormality.


Über besagte Website, bzw. den Shop http://www.coeuratomique.org/wp/ kann man die bisherigen zwei (langen) Stücke als Audio und Video für sehr kleines Geld herunterladen.
Unterstützt Blacky, seine Musik und sein antinukleares Anliegen und tut das!
Für unentschlossene gibt's das Ganze auch via Youtube:


Der Vollständigkeit halber (2)


1.) Wie ich jetzt erst gesehen habe, gibt’s die kürzlich erwähnte aktuelle VEKTOR auch bei Bandcamp, was ich hiermit gerne nachliefer‘: 


Die im gleichen Blogpost erwähnte IRKALLIAN ORACLE kann man beim entsprechenden Bandcamp im Übrigen nur als Katze im Sack kaufen aber nicht streamen.

2.) Natürlich fand auch in diesem Jahr am Pfingstwochenende wieder mal das ROCK HARD FESTIVAL statt. Ich habe allerdings jetzt gerade wieder mal nicht so richtig die Zeit und Energie, darauf auch noch an dieser Stelle im Detail einzugehen, sorry. War allerdings wie immer sehr spaßig mit Euch allen!




Mittwoch, 18. Mai 2016

Altar of Plagues - Live at Club Colectiv, Bucharest

"In March of 2015 we performed at Club Colectiv in Bucharest, Romania. This was our first show in a number of years and it remains one of our favourite in memory.

Less than 8 months later during a metal concert at Club Colectiv there was a fire, ignited by a bands pyrotechnics, which killed 64 people and injured 147. The venue had only one working exit and this tragic event serves as a reminder to never take your safety for granted when in a concert environment.

This recording is a gift to you, in memory of the lives lost at Club Colectiv, and in support of the people of Romania who pursued justice.
"




Tracklist:
Mills
God Alone
Neptune is Dead
12 Was Ruin
Scald Scar of Water
Feather and Bone
All Life Converges To Some Center