Dienstag, 3. Juli 2018

Dieser Tage raus (KW27)

Weiter geht's...

AESTHESYS - Achromata 
Das Kieler Label Narshardaa veröffentlicht diese Woche das neue Album der russischen AESTHESYS als LP, CD und digital.
Geboten wird darauf orchestral anmutender Instrumental-Postrock mit Ambient-Momenten und Prog-Schulterblicken.



ANCIENT LIGHTS - s/t
Ritual Productions gehören bekanntlich zu diesen Labels, die die Bandcamp-Steams ihrer Veröffentlichungen gerne mal erst 1-2 Wochen nach Veröffentlichung in den Äther schicken. Dafür gibt’s dann aber im Vorfeld auch gerne schon mal Videoclips.
Diese Woche hat man dabei jedenfalls das selbstbetitelte Debüt des Trios ANCIENT LIGHTS am Start, das sich sowas wie einer eigenwilligen
Psychedelic-Doom-Mixtur verschrieben hat, die genauso Post-, Stoner- und Spacerock-Vibes versprüht, wie mal schon mal schwermetallisch brät, dröhnt und groovet.
Hundertpro sehen wir die demnächst beim Roadburn Festival... mit Projektionen...




ART OF BURNING WATER / STUNTMAN Split
Schon länger nix mehr von den sonst so umtriebigen britischen Krawalllisten ART OF BURNING WATER gehört?
Hier ist ‘ne Split mit den französischen STUNTMAN, die chaotisch-metallischen Hardcore-Lärm im Geiste solcher Bands wie Deadguy oder Coalesce fabrizieren und dabei die Grenze zum Grind überschreiten. Außerdem organisierte einer der Jungs das "Yellfest".
AOBW wiederum steuern einen ihrer verhältnismäßig zugänglicher peitschenden Tracks und ein kurzes Deep Wound Cover bei.
Hierzulande erhältlich über Wooaaargh, bei Bandcamp zu '
Name Your Price':


BONGRIPPER - Terminal
Die aus vier langen Songs bestehende DoLP "Satan Worshipping Doom" (inkl. Killer-Coverartwork) und die einen Schuss Hardcore zum Stilmix addierende "Sex Tape/ Snuff Film" 7" waren absolut großartig und postierten die Instrumental-Lärmer BONGRIPPER, begleitet von zwei tollen Live-Sets beim Roadburn 2012, hoch oben in der Gunst der Stoner-/ Sludge-/ Doom-Freunde.
Das 2014er "Miserable" konnte da als etwas weniger zugänglicher Brocken irgendwie nicht noch mal mithalten. Da das Quartett aus Chicago aber scheinbar zu diesen Bands gehört, die nie ein Album wiederholen, kann man gespannt sein wie das diese Woche erscheinende "Terminal" mit seinen zwei Zwanzigminütern so ausgefallen sein mag…  

Kriegt man auf dieser Seite des großen Teichs wohl über Burning World Records


CLITERAI - Nuked At Birth
Die witzigen Queer-/ Crust-/ Thrash-/ Hardcore-Punk-Lärmer CLITERAI aus Portland haben diese Woche 'ne neue Bandcamp-EP am Start, bei der sich zum Eigenkompositionen-Titeltrack noch Coversongs von L7 und Cro-Mags gesellen!

Name Your Price!


DEEP HALF - Demo
Digitales Debüt-Demo einer Band aus Tel Aviv, Israel: DEEP HALF schließen sich dem Noiserock-Revival an und erinnern bei den acht rasant rockenden Nummern tatsächlich auch an The Jesus Lizard, rumpeln sich allerdings gerne auch mal eher durch recht straighte Punk-Gefilde.
Kann man machen!



HEBOSAGIL - Kevät
Davon, dass sich diese „bekloppten Finnen“ von sowas wie krawalligem Sludge-Rüpelrock inzwischen zu was... sagen wir mal über Strecken „verhältnismäßig allgemeinverträglicherem“ entwickelt haben, kann man halten was man will.
Gut ist's auch im Falle dieser zwei Songs wieder mal!


HERD MOVER - Vol. 3: Section 59's
Diesem Trio aus Brighton, Großbritannien wird nachgesagt irgendwo zwischen Sludge-/ Metal, Grind, Hardcore/ Punk und Noiserock zu lärmen, ergo: Muss Musik wie für mich gemacht sein.
Und in der Tat kann man im sowohl rasant ballernden als auch groovy walzendem Stilmix von HERD MOVER, wenn man will, genauso Entlehnungen von Slayer oder Helmet ausmachen, wie sie manchmal fast schon wie etwas straightere Today Is The Day klingen.
Am meisten wirkt das Ganze auf mich aber wie eine etwas Midtempo-zentrierte Variante von Pig Destroyer oder King Parrot.



HTRK - Drama
Als ich mit so einigen Jahren Verspätung das 2007er HTRK Debüt "Nostalgia" für mich entdeckt hatte, war ich vom Shoegaze- und Industrial-Charakteristiken zeigendem Noiserock/ No-Wave-Pop der Australier relativ schnell begeistert, habe sie dann allerdings auch zugegeben genauso schnell wieder aus den Augen verloren, anstatt mich auch mal weiter mit folgenden Releases zu beschäftigen (die laut einem Bekannten auch eh in der Qualität schwanken).
Nachholen kann man das ja immer noch, während HTRK gerade nach längerer Pause an einem neuen Album arbeiten. 

Vorher gibt’s diese Woche schon mal eine neue Single.


KIELKROPF - Ignorance Is Bliss
Typischer Stoff auf dem britischen Sludgelored-Digitallabel: Die österreichischen KIELKROPF grooven sich im Schlepptempo durch schwer-brachialen Sludge-Doom-Metal, der gerade auch durch den Brüllgesang, der eben nicht nur Gebrüll sondern auch ein bisschen Gesang ist, vor allem an Crowbar erinnert.



LAUDARE - d.é.o.m.é.
Auch der weiterhin um sich greifende Crossover aus Screamo-/ Post-Hardcore und Black-Metal-Einflüssen hat mit dem Leipziger Trio LAUDARE mal wieder eine neue Band hervorgebracht.
Name your Price.



THE OBSERVATORY x MOE - Shadows
Die norwegischen Noiserocker MOE liefen ja bei mir bisher so unter „ziemlich coole Band, die ich aber eigentlich nie wirklich höre“, während mir die wohl noch etwas mehr zum 'Art-Rock' neigenden THE OBSERVATORY aus Singapur bis eben gar kein Begriff waren.
Bei diesem Kooperationsalbum scheint die erste Hälfte, die mit ihren Folk-, Psychedelic- und Prog-Anwandlungen was von frühen King Crimson hat, vor allem von letztgenannten dominiert zu werden, während die zeternde Guro Skumsnes Moe und ihre beiden Mitmusiker bei der langen Schlussnummer dann das Ruder noch etwas brachialer rumpelnd an sich reißen. Nicht uncool!



ORGANO - Eterno
Seinen zweiten Release als Instrumental-Doom-Band aus der dritten Reihe in der gleichen Woche zu veröffentlichen, in der auch ‘ne neue Bongripper kommt, ist dann wohl mal entweder schlechtes Timing oder Übermut. ;)
ORGANO aus Italien haben das, was sie machen (vor allem: einen massiven Sound auftürmen) jedenfalls dennoch scheinbar ganz  gut drauf.



PERMISSION - Drawing Breath Through a Hole in the Ground
Das Londoner Label La Vida Es Un Mus ist so Punk, Old School und Underground, dass es nicht mal ‘ne Facebook-Seite betreibt. Was dann wohl auch erklärt, warum nach Alben von Bad Breeding oder Limb Wrist so geile Sachen wie das Geballer von S.H.I.T.‘s aktueller irgendwie auch schon mal unter meinem Radar das Licht der Welt erblicken und ich erst später draufgestoßen werde…
Up to date bin ich diese Woche immerhin mit "Drawing Breath Through a Hole in the Ground" von PERMISSION, die dem geneigten Hörer rotzigen Hardcore-Punk in kurz und knackig geklöppelten Häppchen servieren.



PHILIPPE THIPHAINE - Solo Gtr EP 004
Der Belgier Philippe Thiphaine wirkt/e in mehreren Bands mit (z.B. Heliogabale oder Bellflower), betreibt mehrere Soloprojekte (z.B. Crooner of Doom oder Fisheye Norton) und hat Ambitionen als Soundtrack-Komponist.
Unter seinem Klarnamen veröffentlicht er via Bandcamp außerdem durchnummerierte digitale EPs mit Gitarrenimprovisationen.
Bei den drei Tracks von dieser aktuellen war das Motto, kein weiteres Effektpedal außer einem Overdrive zu verwenden. 



ROPE - Come Closer Now
Was diese vier Jungs aus Neuseeland machen, findet einen ganz coolen Mittelweg zwischen Anwandlungen von Sludge-Metal auf der einen Seite und sowas wie an Shellac u.ä. erinnernden  Post-/ Noise-/ -Rock/ -Hardcore mit entsprechend skelettiertem Sound auf der anderen. 



SEARMANAS - s/t
Niabi Aquena aus Brooklyn, New York verarbeitet unter dem Soloprojektnamen SEARMANAS auf diesem selbstbetitelten Debüt ihre urbanen Erfahrungen mit karg-atmosphärischen (Dark-)Ambient-/ Industrial-/ Glitch-Klanglandschaften, die auch schon mal mit Stimme und Rhythmus den Schritt zum dunkel-elektromischen Devotional-Pop eher ruhigerer Natur wagen.  



SECRET CUTTER - Quantum Eraser
"If You Don’t Hate Yourself You Aren’t Paying Attention" hieß die erste EP von SECRET CUTTER, die nun vier Jahre nach ihrem selbstbetitelten Langspieldebüt das zweite Album am Start haben.
Die Band aus Pennsylvania macht sowas wie zeitgeistigen Extrem-Metal der hässlicheren Sorte, der genauso im wuchtig und mächtig walzendem Sludge-Doom wurzelt, wie man sich Grind-Versatzstücke auf die Fahne schreiben möchte und irgendwie auch so ein bisschen nach schwarzmetallisch beeinflusstem Hardcore klingt.



TANGLED THOUGHS OF LEAVING - No Tether
Noch mal sowas wie Instrumental-Postrock, der neben Psychedelic-Gedudel mit ziemlicher Prog-Kante samt hektisch-synkopiertem Drumming gerne auch mal ein Bein ins metallische stellt, in diesem Fall aus Australien.



TOUGH SHIT - Idiolithic Era
Westküsten-Hardcore-Punk aus dem personellen Umfeld weiterer Jersey-Shore-/ Philly-Krachmacher wie Defiance Engine, 19DRT, Cyclone Mob oder Frenular Delta.
Aufgenommen und gemastert von 'Grunge-Galionsfigur' Jack Endino im Soundhouse Seattle.



Und sonst noch?

Vor allem: Neue SKELETON WRECKS!

Ich hab‘ ja dann außerdem noch so eine gewisse Guilty-Pleasure-Schwäche für dieses hochalberne Ding HANZEL UND GRETYL. Eben weil es einfach nur in grellem Ausmaß albern ist, wenn Amerikaner trotz mäßiger Kenntnisse deutscher Grammatik mit German Lyrics auf Rammstein’sches Industrial-Metal-Gestampfe machen und dabei alles, was einem an Teutonen-Klischees von Schnitzel und Bier bis Stechschritt mit Pickelhaube so einfallen mag auf zwölf drehen.
Fühlt sich manchmal an wie die Rache für Scooter oder ein heimliches besoffenes Musikprojekt der Titanic oder sowas.
Inzwischen sind die Goth-Humoristen musikalisch bei "Black Forest Metal" und thematisch bei den Gebrüdern Grimm angekommen und hauen auf dem diese Woche via Metropolis Records erscheinenden Album "Satanik Germanik" Kalauer-Kracher wie ‘Trinken Mit Der Kaizer (Die Bierz From Hell)‘ oder 'Unter Alles' raus.


Bei [aufnahme + wiedergabe], dem Berliner Spezialistenlabel für Dunkelelektronik, geht diese Woche außerdem einiges: 
"Aus den Falten" von SCHWEFELGELB bietet mal wieder EBM- und 80er-Electropop- beeinflussten Techno, IMPERIAL BLACK UNIT's limitierte "State Of Pressure" LP kommt mit ähnlich tanzbaren Beats und Sequencerläufen daher und auf der Compilation "Wiedergaben Vol. 2" gibt's u.a. DEUTSCH NEPAL und ANCIENT METHODS feat. TREPANERINGSRITUALEN zu hören.

Freunde von Dark-Ambient-, Drone- und Industrial-Noise-Kram sollten außerdem noch die letzte Woche online gegangene Veröffentlichung "ctrl deck" von TORCH AMERICANS with RYAN DUNN O))) checken.
Warum die zwei langen Tracks digital jeweils zweigeteilt sind weiß ich nicht. 


Apropos Noise, Electronica und co.: VIVIANKRIST hat mit einer "Live in Studio"-Aufnahme auch schon wieder neues was auf ihre Bandcamp-Seite gekloppt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen