Dienstag, 26. Juni 2018

Dieser Tage raus (KW26)

Nachdem die vergangene Woche in Bezug auf potenziell interessante Neuerscheinungen schon wieder so stark war, dass ich selbst mal wieder nicht mehr so richtig mitgekommen bin, habe ich in dieser ja eigentlich kaum noch Lust, mir noch mehr auf die Liste zum Reinhören zu schreiben. Aber nützt ja alles nix, jetzt mach' ich den Scheiß hier halt...

Ausnahmsweise ist diese Woche ja mal wirklich nicht soooo viel interessantes wie sonst auf dem Radar... also, im Verhältnis gesehen:

COKEGOAT / BARREN HEIR Split
Mit dem 2016er "Drugs And Animals" wussten COKEGOAT aus Chicago als ganz nette Zeitgeist-Metal-Band mit Potenzial für eine Kylesa-Ersatzdroge auf sich aufmerksam zu machen.
Diese Woche teilen sie sich ‘ne Split mit den Kollegen von BARREN HEIR.


EUROPEAN GHOST - Collection Of Shadows
Düster-kühles einer Allianz aus dem sonnigen Südeuropa? Sorry, aber ohne Plattitüde ging’s gerad‘ nicht...
Beim spanischen Label Unknown Pleasures ist der Name jedenfalls Programm und in jenem finden wir diese Woche das neue Album der italienischen EUROPEAN GHOST, die relativ spannenden Post-Punk/ Dark-Wave/ Gothrock mit leicht elektronischer Schlagseite fabrizieren.



GEWALT - Manipulation
Remix-Compilations von Rock-verwurzelten Bands sind oft so ‘ne Sache. Eine, die man dann meistens eigentlich nicht so wirklich gebraucht hätte...
Auf dieser 12“ vergehen sich Popstar Drangsal und Techno-DJ Mathias Schaffhäuser jeweils an ‘Wir sind sicher‘, Produzent Olaf Opal dreht den Übersong ‘Guter Junge/ Böser Junge‘ als Dröhn-Ding auf links und das psychedelische Moon Duo drückt 'So geht die Geschichte' noch mal näher an den Dancefloor.
Nuja.



HOARIES - Crudforms Vol. 3
Die texanischen Kantig-Rumpel-Rocker von HOARIES haben mit "Crudforms Vol. 3" ihre dritte EP raus (ach was).
Klingt mit einer kruden Kombination aus kraftmeiernder Grobmotorik und dezent postrockigen Ambitionen irgendwie so ein bisschen, als würden Unsane auf Slint machen. 



HOLLOW SUNSHINE - Lose Your World
Wenn man
es sich einerseits wohl verbittet, in die „Shoegaze“-Ecke gestellt zu werden, machen es anderweitige Erklärungsversuche wie Noise-Pop, Heavy-Psycedelic-Rock oder Slowcore u.U. allerdings nur noch missverständlicher…
Das kalifornisch-New-Yorker (jaha) Duo HOLLOW SUNSHINE hat dabei mit seiner Fuzz-Soundwand und zurückgelehnt-treibendem Groove eigentlich sogar schon was Stoner-Doom-mäßiges - der verstrahlt-poppige Gesang mit etwas Hall rückt es dann halt nur tatsächlich sehr nah ans Stichwort Shoegaze.



JAYE JAYLE - No Trail and Other Unholy Paths
Evan Patterson von den essenziellen Young Widows lebt mit JAYE JAYLE seine Vorlieben für Americana/ Goth-Folk/ Punk-Blues etc. noch tiefer aus.
Zu gern gesehenen Kollaborateuren gehört dabei u.a. auch Emma Ruth Rundle, die auf "No Trail and Other Unholy Paths" gleich beim Großteil der Songs mitwirkt.



KEVIN HUFNAGEL - Messages to the Past
Wurde wohl mal wieder Zeit für ein Soloalbum Richtung Ambient-Drone, Neoklassik und Gitarren-Show-off, dachte sich Kevin Hufnagel, den man natürlich
u.a. auch als Mitglied des großartigen Instrumental-Frickelkrach-Trios Dysrhythmia, neuzeitlichen Zweitgitarristen der progressiven Death-Metal-Unikate Gorguts und Mitwirkenden bei den Okkultrockern Sabbath Assembly kennt.


NOIJZU - Discordant Seeds
Experimentelle Percussion-Improvisationen eines Schweizer-Peruanischen Duos zwischen Free-Jazz und schierem Krach. 

Schepperschepperschabschab. F.M. Einheit lässt grüßen!


PARRISH SMITH - Sex, Suicide & Speed Metal
Ja, irgendwie findet hier in letzter Zeit viel seltsame Elektronik statt und ich kann Euch dazu auch schon mal sagen, dass kommende Woche noch mehr davon auffem Zettel ist...
Ein Album namens "Sex, Suicide & Speed Metal" kann man allerdings zwangsläufig nur featuren.
Der Niederländer PARRISH SMITH geht mit anarcho-experimentellem Ansatz an Themen wie Industrial-Techno, Breakbeat, Ambient und EBM ran.



TANATOR - Execution...Atrocity Death
Dass ‘ne "Patronengurt-Metal“-Band bei mir Eindruck hinterlässt, kommt dieser Tage eher selten vor, aber die russischen TANATOR überzeugen auf ihrer neuen EP mit D-Beat-fusioniertem 'Blackend Thrash', der ferner mit einem gewissen Abwechslungsreichtum dahekommt. 

Kann man so echt nehmen!
(Derzeit hier auf Tour mit den Crust-Landsleuten von Moratory).


TUPIDO VELO - Watchtower
Black-Metal-beeinflusster Techno mit
Industrial- und Ambient-Charakteristiken? Ja, tatsächlich, sowas gibt es auch. 
Hören tut man die BM-Sache hierbei allerdings eigentlich nur im etwas harsch-kühl-dunklen Spirit und einem gewissen Druck nach vorne, der aber auch nicht zu offensichtlich pumpt.


v.a. - The Portrait Of Mortality
34 Tracks starke Compilation des britischen Digitallabels Kalpamantra mit musikalischen Kostproben Richtung (Dark-)Ambient, Drone, Industrial-Soundscapes etc. von u.a. ABJECTION RITUAL, LEILA ABDUL-RAUF und HUMAN LARVA.

Und sonst noch?

Das digital schon im Frühjahr auf die Welt losgelassene Album "Crass Cleansing" der Schweizer MATTERHORN ist dann diese Woche auch mal als Schallplatte via Iron Bonehead Productions raus. Celtic Frost Worship galore!

Wer Platz für noch ‘ne dick und dreckig klingende Stoner-Sludge-Doom-Band in der groben Richtung von Yob (im rabiateren Modus) hat, der sollte auf jeden Fall (!) mal die aktuelle 2-Song-EP der australischen POTION checken.

Die schwedischen Death-Doomer RUNEMAGICK sind außerdem auch mal wieder mit 'nem Album zurück.


Undergroundgerumpel der allerübelsten Sorte? Okay: Noisecore und Gurgelgrind bietet die Split der beiden Einmann-Projekte PUTA MARIA (Schweden) und – der Name ist Programm – VOMITCHAINSAW (Russland) auf dem Digitalminilabel Skull Dungeon (Italien).

Und Ohio-Harsh-Noise-Künstler VALVAN hat auch mal mal wieder was neues raus.

 - - - - - -
 Ach ja: War die neue BUMMER via Learning Curve Records nicht eigentlich ursprünglich schon mal für diese Woche datiert gewesen? War da jemand neulich etwas voreilig bei der Vorankündigung oder habe ich mich da nur gerade irgendwie vertan?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen