Dienstag, 1. Mai 2018

Dieser Tage raus (KW18)

Here we go again...
 

BEDTIMEMAGIC - Extra Firm
Unter dem Genre-Banner „Punk / Thrash Rock“ hat das sonst auch viel Harsh-Noise-Kram veröffentlichende italienische Minilabel Sputo Records eine EP der herrlich rabiat rumpelnden Bass’n’Drums-Duoformation BEDTIMEMAGIC am Start, welche mit ihren groben Kellen ziemlich Bock macht und für Sludger genauso was sein dürfte wie für Powerviolence-Freunde.



CHEAPANG / TEST - Split 7''

Geballer ganz nach meiner Kragenweite: Endlich hört man mal wieder was vom brasilianischen Grindcore-Duo TEST und das gleich doppelt: Erst sorgte eine Kollaborations-Performance mit ihren Landsleuten Deaf Kids für Aufsehen, und dann haben sie jetzt auch noch eine Split mit den nepalesischen Wahl-New-Yorkern CHEPANG am Start. Jene wiederum muss man schon alleine deswegen geil finden, weil man verschrobenere Krachgeballer-Bands mit zwei Schlagzeuge(r)n zwangsläufig geil finden muss.
Nomad Grindcore Meets Immigrindcore - Streets Meet Caves. A tale of two stories but with one ending, a celebration of life and freedom that we all deserve regardless of race, colour or religion.” 


CRT - CS 1
„Goon Dub, Slob House, Acid Scum“ - bestimmt nix für jeden, aber absolut eine Erwähnung wert: Krachender Old School EBM/ Industrial, der auf diesem Debüt-Tape laut Eigenaussage auch Old School entstanden ist, anstatt einfach nur am Rechner sounddesignt oder sowas.


DEAD CROSS - s/t EP
Nicht nur Thou (s.u.), sondern auch „Supergroup“ DEAD CROSS (Patton, Lombardo, Pearson…) haben diese Woche ’ne Überraschungsveröffentlichung am Start.
Zwei neue Songs und zwei Remixe aus dem Three One G Records-Umfeld, plus Videoclip



DESTROYING ANGEL - Sentiment and Grace
Diesen King Dude-Hype habe ich ja noch nie so wirklich kapiert, was hier aber nur bedingt was zur Sache tut. Auf Not Just Religious Music, dem Label von besagten Dunkel-Barden, ist diese Woche mit DESTROYING ANGEL's „Sentiment and Grace“ das Album eines Dark-Folk/ Post-Punk-Projekts raus, das gar nicht mal so uninteressant klingt.


DNMF - Smelter
Klangkünstler Rutger Zuydervelt alias Machinefabriek und die Heavy-Jazzer und Noise-Experimentalisten Dead Neanderthals tun sich zum schon zweiten mal unter dem Banner  DNMF zusammen, um in ihre eigene Welt irgendwo zwischen Dark-Ambient und Drone-Metal einzutauchen.
Tartarus Records mausern sich wohl gerade zu einem Lieblingslabel von mir...
Keine Ahnung allerdings, warum das Bandcamp-Einbetten hier gerade schon wieder nicht klappen will: tartarusrecords.com/album/smelter


ECSTATIC VISION - Under The Influence
Kann man einen Wechsel von Relapse zu Heavy Psych Records eigentlich schon als sowas wie einen sozialen Abstieg werten?
Jedenfalls machen ECSTATIC VISION mutmaßlich auch auf ihrem neuen Album wieder relativ coolen Psychedelic-/ Fuzz-Rock mit Hawkwind-Einfluss und etwas rauerer Note.


ELEPHANT RIFLE - Hunk
Ja doch, rabiater Sludge-Punk / Noiserock mit „bekloppte Neandertaler“-Ausstrahlung ist wohl mehr oder weniger mein Ding, auch wenn ELEHANT RIFLE zum Schritt in die Oberliga dieses Spiels vielleicht noch so ein bisschen das entscheidende Quäntchen an Wahnsinn fehlt.


GNOD - Chapel Perilous
Der 2017er “Artist in Residence” des Roadburn-Festivals ist eine durchaus faszinierende Band. Hartkantig-industrieller Psychedelic-Noiserock, coole Kollaborationen mit Big-Band-Charakter, dann wiederum zwischenzeitliche Line-Up-Variationen als reduziertes Duo,  obendrauf noch abstrakte Klangexperimente und das alles mit schwerer Polit-Punk-Attitüde
Hier ist das neuste reguläre Album:


HACKEDEPICCIOTTO - Joy 
Das nomadisch lebende Künstlerehepaar Alexander Hacke (Einstürzende Neubauten!) und Danielle de Picciotto, das ja eh ein bisschen eso drauf ist (und deren aktuelles Regulär-Album „Menetekel“ zu den heimlichen Highlights des letzten Jahres gehört), hat sich hier mit Drummer Vincent Signorelli (Unsane!) und Exotik-Multiinstrumentalist Eric Hubel (u.a. Glenn Branca) zusammengetan, um nach dem 2016er "Unitiy" ein weiteres Album mit Meditationsmusik (!) zu machen.
Ja, richtig gelesen. Und ich finds ziemlich cool!



HESTER - Succus
Screamo-/ Post-Hardcore, Blackgaze, Doom? Irgendwie sind diese Karlsruher alles davon, mit einem interessant-atmosphärischem, klirrigem Sound. Und ausnahmsweise funktioniert hier auch mal das Wechselspiel aus Gesang und Geschrei ganz gut, was sonst in der Sache schon mal too much sein kann...


KYLE BOBBY DUNN - KBD / WRT
Minimalistische Neoklassik und Ambient-Drone-Gitarre. Das ist der Bereich, in dem der Kanadier Kyle Bobby Dunn bereits eine gewisse Marke sein soll.
Diese Woche gibt’s ein weiteres Album seiner Breitwand-Sound-Reflexionen. 


LEGION OF ANDROMEDA / BISMUTH Split
Witzig, dass mit den japanischen LEGION OF ANDROMEDA (deren nach wie vor aktuelles Reguläralbum “Iron Scorn” mit Albini-Sound daherkommt) und dem schottischen Bassistin- & Drummer-Drone-Doom-Duo BISMUTH zwei Bands, die ich gerade eh schon auf der “muss ich zeitnah mal reinhören”-Liste hatte, diese Woche eine gemeinsame Split raushauen.
Außerdem ist der Label-Name At War With False Noise ganz, ganz weit vorne!


NOISEPICKER - Peace Off
Dass es End of Level Boss nicht mehr wirklich gibt, finde ich ja echt etwas schade, denn deren an Voivod und King Crimson angelehnten Stoner-Prog fand ich zuletzt richtig stark.
Mit NOISEPICKER hat der ehemalige EOLB-Mainman Harry Armstrong ein neues Ding am Start, das ein bisschen mehr auf Blues und Tom Waits macht, aber die schrägere Metal-Schlagseite der Vorgängerband beibehält. 
Das kommende Woche via Exile on Mainstream erscheinende Vinyl-Exemplar werde ich mir wohl definitiv noch zulegen!


OMMADON - End Times
Schweeeeer schleeeeppender Droooone-Doooooom aus Glasgow.
Kann man machen!


PARLOR WALLS - Exo
Zwischen No Wave und New Wave, zwischen Rock und Jazz sind PARLOR WALLS eine neue dieser New Yorker Underground-Bands vom alten Kunststudenten-Schlag*. 

Man kollaboriert genauso mit Avantgarde-Jazzern wie man Indierock-Kreisen zugerechnet wird, man ist genauso knallbunt wie dunkel und heavy.
(*Frontfrau Lamb hat tatsächlich auch im akademischen Sinne irgendwas mit Musik gemacht.)



THE PLAINVIEWS - A Million Different Ways of Saying Nothing At All
The New Weird British Empire strikes again: Bandcamp oder sowas scheint's nicht zu geben, dafür ist der Videoclip aber schon mal so weit vorne, dass man fast schon von Liebe auf den ersten Blick sprechen möchte.

Hinter THE PLAINVIEWS stecken Mitglieder von Idles (gleich zwei) und The St. Pierre Snake Invasion (einer), die mit besagter Vorab-Videosingle schon mal allerfeinsten Weirdo-Noiserock lärmen.
Die via Invisible Llama kommende EP brauche ich wohl!  



THOU - The House Primordial 
Erst haben sie sich ganz schön Zeit gelassen, mit einem Nachfolgeralbum des 2014er "Heathen" aus der Hüfte zu kommen, und dann hauen sie ihr neues Teil mal eben ziemlich spontan ohne große Vorankündigungen raus. Aber die umtriebigen Sludge-Metalcoreler THOU waren schon immer so ein bisschen anders als andere Bands.
Interessant an "The House Primordial" ist, dass sie fiese Black-Metal- und Noise-Schrauben noch mal weiter angezogen zu haben scheinen und man außerdem ein Album mit interessantem Gesamtwerk-Faktor präsentiert, bei dem Songs und instrumentale Zwischenspiele ineinander übergehen etc.
Was mehr als nur ein wenig versöhnt, denn "Heathen" fand ich seinerzeit ja nicht so gut.



TONGUE PARTY - Looking for a Painful Death
Stellt Euch eine Version von Helmet vor, die dazu, tief im kantig krachenden Post-HC/ Mathcore/ Noiserock zu stecken, auch noch 'nen Schuss von Thrash Metal addiert.
Ja, das ist 'ne ganz schön geile Sache. 
Kommt über Learning Curve Records, dem kleinen Cousin von Amphetamine Reptile.


URFAUST - The Constellatory Practice
Ja huch, ein ebenfalls etwas kurzfristig auf dem Radar aufgetauchtes neues Album des niederländischen Ambient-Doom-Black-Metal-
Duos URFAUST via Ván Records hätten wir dann diese Woche auch noch!
Grundsätzlich mag ich die ja. U.a. auch, weil sie trotz unverkennbarer Signature-Trademarks, die wie keine andere Band klingen, immer wieder auch mal noch was anderes machen als zuvor.  



VENETIAN SNARES x DANIEL LANOIS - s/t
Aaron Funk alias Breakcore-Hausnummer Venetian Snares und der aus einer ganz anderen musikalischen Ecke kommende Daniel Lanois haben sich für eine Kollaboration nach dem Motto der Weg ist das Ziel zusammengetan.
Könnt' interessant sein!


WARIND - New Ways
Wer weiß, wie genau man das hier stilistisch deklarieren würde, der darf mich gerne belehren. Düster-Techno? Electro-Industrial? Irgendwas mit „Rhythm“ und „Noise“? Irgendwie sowas macht jedenfalls der Italiener Giuseppe De Chiara alias WarinD (und außerdem The 19th Sagittarius), dessen neue EP gerade über das Berliner Elektronisch-und-Experimentell-Label Instruments Of Discipline erschien.



WOLVHAMMER - The Monuments Of Ash & Bone 
Die bisherige Entwicklungskurve von WOLVHAMMER, von fiesem Blackened-Crust-Sludge zu mehr und mehr Atmosphäre und Gedudel (nicht zuletzt durch den Zulauf eines Ex-Nachtmystium-Mitglieds) fand ich jetzt nicht die spannendste Richtung, in die man gehen kann, aber das neue Teil "The Monuments of Ash & Bone" rifft und rattert tatsächlich wieder etwas roher und räudiger durch die Schwarzwurzel-Botanik.
Ob der Klargesangs-Part beim zweiten Song und die tendenziell fast schon Richtung Blackgaze abtauchende Schlussnummer in der Form nötig gewesen wären, ist so eine Sache für sich, aber ansonsten gefällt mir die neue WOLVHAMMER besser als erwartet!



Und sonst noch?

Eine Hälfte des Electro-Punk-Duos THIS WILDERNESS ist Jim Coleman, früher mal bei den legendären Cop Shoot Cop. Diese Woche erscheint das Debüt via Wax & Wane und auf thiswilderness.net kann man sich ein paar Videoclips dazu geben.  

Droooooone-Dooooooom: 'ne neue BONG ist über Ritual Productions raus.

„Supergroup-Alarm“: U.a. Cedric Bixler (At The Drive-In, Mars Volta, …) und Mike Watt (Minutemen) im Bandkern, u.a. Dale Crover und Krist Novoseli auf der Gästeliste findet man auf dem zweiten Album von ANYWHERE.

Für die Goten unter Euch könnt’s vielleicht ferner noch von Belang sein, dass das schwedische Beläten-Label mit BLITZKRIEG BABY’s „War Gods“ und DISTEL’s „Nadagen“ zwei neue EPs interessanten Industrial-Pops am Start hat.

Noise mit Gitarren-Feedbacks und Dark-Ambient-Noise bietet die Sea of Åland / Sweet Dreams Split via Sputo Records.

Von VIVIANKRIST gibt's auch schon wieder was neues

Die Alternative-Rocker BELLY gibt's außerdem auch wieder inkl. neuem Tonträger.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen