Donnerstag, 26. April 2018

New Old Heroes of Noiserock (1): WE Are The Asteroid, Charnel Ground

Ja, schon wieder ein alberner Post-Titel, aber Reunions und neue Bands alter Recken gerade auch der US-Szene an Indie- bis Noiserock und Post-Hardcore tauchen gerade im gefühlten Stundentakt wieder auf dem Radar auf, manchmal allerdings auch etwas zeitverzögert. Deswegen noch eine neue Blogpost-Serie!
Z.B. sind nicht nur die Hot Snakes, Distorted Pony oder Season To Risk wieder aktiv, sondern mit Powerwagon tauchte neulich auch mal eine Band aus dem Killdozer-Dunstkreis auf, während vergangene Geschichten wie Slug oder Pain Teens über neue Medien wie Bandcamp um weitere Aufmerksamkeit buhlen...

Womit wir beim Thema wären: 

Bei WE ARE THE ASTEROID aus Austin, Texas trommelt Frank Garymartin, der früher mal bei den Pain Teens und auch Season To Risk war, Gitarrist/ Sänger Gary Chester kennt man noch von Ed Hall und Basser Nathan Calhoun ist irgendwie dem Butthole Surfers-Umfeld entsprungen.
Das Cover ihres 2016 veröffentlichten Langspieldebüts unter Selbstbetitelung sieht verdächtig nach Jack Kirby aus, scheint aber tatsächlich eine Hommage und nicht geklaut zu sein.

Geboten wird knackig groovender Post-Punk mit psychedelischer Surfers-Weirdness, der ziemlich gut gefällt! 


 

Mit CHARNEL GROUND hätten wir dann noch ein weiteres Trio mit „Indie-Supergroup“-Charakter, denn hier haben (Ex-)Mitglieder von Codeine/ Come, Yo La Tengo und Oneida zusammengefunden.
Das Anfang diesen Monats veröffentlichte Debüt (ebenfalls selbstbetitelt) bietet Instrumental-Rock zwischen krachig abrocken und jazzig friemeln, inkl. postrockigem Schlussepos über der Viertelstunden-Marke.

Nicht schlecht:


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen