Montag, 15. Januar 2018

Seven That Spells - The Death And Resurrection Of Krautrock: Omega

Jaaaa, sie ist da! Schon einen Monat vor dem physischen Release via Sulatron Records gibt’s SEVEN THAT SPELLS‘ „The Death And Resurrection Of Krautrock: Omega” auf Bandcamp!


Dem Vorgänger „The Death And Resurrection Of Krautrock: IO” hatte ich vergangenen Herbst ja noch ein Loblied gesungen.
Auch wenn ich normalerweise kein Typ bin, der besonders auf… na sagen wir mal Eigenschaften an Musik abfährt, die ich eigentlich schon ziemlich in der nicht nur positiv konnotierten Schublade „Prog“ verorten würde, so ist‘s bei „..IO” ja tatsächlich die Kombination aus klanglicher Transparenz, musikalischer Finesse und ungeniertem Spieltrieb, die gehörig ansteckt. 


Auf den Nachfolger „(…) Omega” war ich doppelt gespannt, denn die kroatische Band konnte dafür Blake Fleming auf den Schlagzeughocker setzen, bekannt durch die Noiserock-/ Mathcore-Überband Dazzling Killmen und deren etwas postrockigere Nachfolgecombo Laddio Bolocko, sowie u.a. auch noch durch Episoden als Drummer von The Mars Volta oder Zeni Geva


Was mir an „
Omega” abseits der in der Tat megageilen Schlagzeugarbeit so auffällt?
Z.B. dass die Gitarrenarbeit des Titeltracks schwer was von 80er-King-Crimson hat. Und dass die Band ihre verspielten und härteren Seiten dieses mal noch besser mit dem psychedelischen Sog und meditativem Mantra-Gesangverwoben hat.  

Vor allem aber, dass ich „The Death And Resurrection Of Krautrock: Omega“ schon nach nur 2-3 Durchläufen ja doch ziemlich großartig finde! 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen