Donnerstag, 4. Januar 2018

Expander – Endless Computer

Man kann es als Wasser auf meine Mühlen werten, dass um den Jahreswechsel Albumbestenlisten aufzustellen u.ä. per se ziemlicher Humbug ist, denn am 03.01. flattert mir der Hinweis auf ein im vergangenen Sommer veröffentlichtes Album rein, bei dem ich mich ja schon so ein bisschen frage, warum es in der Metal-Blogosphäre keine größeren Wellen geschlagen hat (vielleicht schenke ich dieser heutzutage allerdings auch einfach zu wenig Aufmerksamkeit)…


Bei einer Band, die mir als „Voivod meets Jesus Lizard in a dark alley“ nahegelegt wurde, wollte sich nämlich schon im Vorfeld fast das Messer auf
klappen.
Wobei die Jesus-Lizard-Sache dann mehr als streitbar ist, der Voivod-Vergleich jedoch mitnichten,
auch wenn man diesen ebenfalls nicht überbewerten sollte.
EXPANDER ähneln mit der einen oder anderen Schrägheit in Gitarrenarbeit und Songwriting, sowie einem augenzwinkernden SciFi-Image, musikalisch wie thematisch schon ein bisschen den Früh- und Mittachtziger-Werken der kanadischen Originale, bleiben von dort aus allerdings straight auf der Punk- und Thrash-Schiene (Toxic Holocaust, Iron Reagan, Power Trip und co. lassen grüßen), anstatt ‘ne Weiche Richtung Prog anzupeilen.
Von EXPANDER darf
man wohl keinen Pink-Floyd-Coversong erwarten, sondern eher einen von Discharge.
Die Vocals kann man dabei u.U. etwas ausbaufähig finden (ich find sie okay), der beachtliche Energiepegel des Ganzen steckt allerdings wirklich an.


Hätte ja selbst nicht gedacht, dass ich das schon Anfang 2018 noch mal über eine Nietenarmbad-Rumpel-Metal-Band sage, aber die möchte ich ja tatsächlich gerne mal live sehen!

Wieder mal haben Nuclear War Now! Productions – ironischerweise ein Label, in dessen Fan-Demographie sich eine beachtliche Zusammenrottung völlig dumpfer Troglodyten-Trolle und ideologischer Geisterfahrer tummelt, mit denen man eigentlich nichts zu tun haben möchte – eine wirklich interessante Baller-Band hervorgekramt, die sich ein bisschen aus dem Genre-Einheitsbrei hervorhebt. Muss man Betreiber Yosuke Konishi echt lassen!

Kommentare:

  1. gerade noch vor ein paar tagen gesagt, dass geläufiger metal ja für mich fast unhörbar geworden ist und nun das. EXPANDER machen richtig laune, erinnern mich vom energielevel an die erste VHÖL

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Same here, same here. Wenige Tage vorher noch was von "total Metal-müde" gefaselt.
      Erste persönliche Entdeckung 2018 dann: Expander - bäm!
      Die Wege des Herrn...

      Löschen