Montag, 13. November 2017

[bolt] benutzt Strobos (Doppel-Release-Konzert in Duisburg)

Freitagabends in Duisburg: Im gemeinsamen Proberaum/ „Studiokomplex“ (ja, das kann man wirklich schon so sagen) luden MAGMA WAVES und [BOLT] semi-öffentlich zur gemeinsamen Record-Release-Show.
Als Gäste hat man VALERIAN SWING aus Italien mit am Start, die den Abend ca. halb neun eröffnen.

 
Wenn ich mal ganz ehrlich bin, war mir der Stil des Trios schon einen Hauch zu proggy, etwas zu viel auf ein mal wollend, sich Song-mäßig ein bisschen zu unschlüssig zwischen ausuferndem Instrumental-Gedudel, Keyboard-Einlagen und Gesangspart mit Vocoder (oder sowas ähnlichem) verlierend, und der Drummer in Unterbuchse ist ein ziemlicher ShowOff-Typ - man muss ihnen allerdings dennoch doch mal recht neidlos attestieren in ihrem eigenen Ding auf einer Bandbreite von Postrock bis Prog-Metal voll aufzugehen, handwerklich Oberliga-mäßig unterwegs und insgesamt durchaus nicht gänzlich unoriginell zu sein.
Von daher war’s als Live-Begegnung durchaus mal ganz unterhaltsam!

Der Auftritt der Drone-Doomer [BOLT] findet danach im Nebenraum statt und startet mit einem langen Intro bei minimalster Beleuchtung.
Es kommt einer nach dem anderen der drei Bandmitglieder dazu. Das von ihrem neuen Album „(04)“ dargebotene Material steigert sich daraufhin, ewig lang arrangiert, von so etwas wie einem Abtauchen in minimalistisch-atmosphärische Postrock-Tiefen bis zu einem Black-Metal-beeinflussten Finale inkl. Blastbeat-Gewitter. Und zum Schluss ist die weitgehende Dunkelheit dazu dann auch einem Strobo-Dauerfeuer gewichen (weswegen auch ein Warnzettel im Vorraum hängt).
Sehr cool!

 
Die den Abend wieder im anderen Raum abschließenden MAGMA WAVES wiederum machen - und das meine ich am ehesten als so ‘ne Art von wertneutraler als wirklich kritisierender Feststellung – eigentlich Instrumental-Postrock nach Schema F. Von den stilistischen Mitteln fällt das Ganze halt nicht wirklich weiter auf, zumal genau sowas heutzutage auch zig andere Bands machen, aber die Darbietung ist knackig und kurzweilig, hat Atmosphäre und Energie. Kann man machen!
Es war auf jeden Fall
sehr nett bei Euch in Duisburg und hatte fast schon einen Hauch von Roadburn-Feeling...

1 Kommentar:

  1. habe jetzt endlich auch mal Bolt live sehen dürfen. sehr geil, das!

    AntwortenLöschen