Donnerstag, 19. Oktober 2017

Unsane @ Hamburg

Freitag, der 13.: Ein Überangebot an harten Klängen, sobald man mal in einer richtigen Metropole ist (#FWP)…
Die langweilige Karnevalskapelle Kadavar und die okayen Grave Pleasures spielen in der Markthalle, im Bambi Galore könnte man sich u.a. Goath und Skogen angucken und in der Astastube spielen u.a. die großartigen Treedeon, die ich durchaus auch sehr gerne gesehen hätte, aber mein Hauptaufhänger für den Hansestadtbesuch war das Konzert von UNSANE im Hafenklang.
Witzig übrigens auch irgendwie, dort dann in jemanden zu rennen, der gebürtig aus dem gleichen Kaff wie ich kommt…

Von den eröffnenden BUGS AND RATS, die’s wohl auch schon ‘ne Weile gibt, hatte ich zuvor noch nie gehört. Was deren okayen, aber nicht überragenden Noiserock rausgerissen hat war ohne Frage der komplett irre, immer wieder von ganz weit oben draufkloppende Drummer. Der Junge ist wirklich mal im Destructor-Modus unterwegs. Unterhaltsam!

Zu UNSANE kann ich dann eigentlich nur sagen, dass deren Musik etwas ist, die von dem einen oder anderen vielleicht schon als weitgehend atonaler Lärm wahrgenommen wird, mir über die Dauer des Gigs aber ganz ohne Scheiß eine ziemliche Glückseligkeit beschert.
Auch wenn mir die Herren Spencer, Curran und Signorelli wie schon in Tilburg letztes Jahr einen meiner beiden Lieblingssong wieder mal nicht gönnten, war’s auch mit u.a. ‘Against The Grain‘, ‘Only Pain‘, ‘Empty Cartridge‘, ‘Get off my Back‘  und einigen Nummer vom wieder mal sehr coolen, aktuellem Album „Sterilize“ auf seine brachiale Art und Weise einfach nur wunderschön.
Zum Zugabenblock kam erst mal wieder die Mundharmonika raus (klar: ‘Alleged‘) und das Flipper-Cover „Ha Ha Ha“ scheint sich gerade zu einer späten Tradition des Closers zu entwickeln.
Es war mal wieder geil! Besonders... mit anzusehen, wie Chris Spencer immer noch andauernd seinen Gitarrenhals von Hand biegt und dehnt, anstatt sich endlich mal 'n Tremolo zuzulegen.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen