Donnerstag, 12. Oktober 2017

2017er Resterampe (Teil 2)

So viel Musik, so wenig Zeit… Interessante Sachen, die ich im Laufe der letzten Monate mal irgendwie auf dem Notizzettel hatte, die aber aus irgendwelchen Gründen zunächst durchs Blog-Raster fielen, was die eingehendere Beschäftigung damit bzw. eine irgendwie ausführlichere Erwähnung anging, oder deren Bandcamp-Streams erst mit Verspätung online gingen, die jedoch nicht unerwähnt bleiben sollen:
(Resterampe 1)


ÆTHENOR - Betimes Black Cloudmasses
Obwohl ÆTHENOR aus dem Dunstkreis von Sunn o))), Ulver und nicht zu vergessen der grooooßartigen Shora gelegentlich auf meinem Radar aufblitzen, habe ich den Ambient-/ Drone-/ Kosmisch-Kram dieser Nebenband bisher eher stiefmütterlich behandelt. Sollte ich das mal ändern?
Anfang des Jahres kam jedenfalls mal wieder was raus: 


AUREOLE OF ASH – Human Bankrupcy
Münster hat bekanntlich eine mehr als nur kleine aber feine Hardcore-Szene, der auch AUREOLE OF ASH mit ihrem Crust-/ Fastcore entsprungen sind, der eine ziemliche Extrem-Metal-Kante aufweist:


BEG –s/t
Zweiter Release der Duo-Nebenband eines Art Of Burning Water-Typen, die sich dem Schräg-Grind Marke Brutal Truth widmet. 

Ganz schön derb und geil!
BISON - You Are Not The Ocean You Are The Patient
Einen Monat später als der physikalische Tonträger war das neue BSION-Machwerk dann auch mal bei Bandcamp aufgeschlagen.
Ich finds ‘ganz gut‘ (am besten gefällt mir die Instrumental-Nummer), aber was das Teil zum Album des Monats im Visions qualifizierte, das wird mir wohl verschlossen bleiben. Vermutlich so ‘ne Art von Sommerloch.


BUDDY CRIME – Lifestyle Dramatic
Der Drummer der großartigen Anwar Sadat (deren „Ersatz Living“ eines meiner definitiven Lieblingsalben 2017 ist, wenn nicht sogar die #1!) mit einem eigenwilligen Soloprojekt:


DALE CROVER  - The Fickle Finger Of Fate
Apropos Soloprojekt des Drummers einer großartigen Band: Auch Dale’s Album tauchte dann auf ein mal doch noch bei Bandcamp auf.
Seltsamer Pychedelic-Rock und noch seltsamere Experimental-Kurztracks...



EX EYES –s/t
Bei Release war mir dieses Teil so ein bisschen durchs Raster gerutscht, dabei kann Musik, die einen Grenzgang zwischen Avantgarde-Jazz und Extrem-Metal versucht, durchaus spannend sein.
Für Freunde von John Zorn/ Naked City, Zu u.ä.:

 
FERAL OHMS – s/t
Feral Ohms is a power trio from Oakland, CA. Focused on scuzz, primitive, outcast and punk rock and roll. It's loud.
Kann man machen:


GEWALT – [diverse Singles und EPs]
Surrogat, die frühere Band von „Patrick Wagner, Superstar“ habe ich zu ihren Lebzeiten ja nie so ganz verstanden (lag aber an mir). Mit seiner neuen Band GEWALT hat Herr W. dieses Jahr jedenfalls schon drei Kleinformarte veröffentlicht und bereits einiges an Aufmerksamkeit auf sich gezogen:


GRID - s/t
Und noch eine Band, die neben Ex Eyes, Zu, John Zorn, Albatre, Orthodox, The Hub und co. in die „zwischen harter (Bass)Gitarrenmusik und Jazz mit Saxophon“-Schublade springt:



HIGH PRIESTESS– Demo
All-Female-Trio aus L.A., das den DIY-Aspekt so ernst nimmt, vom Artwork bis zum Mix und Mastering wirklich alles selbst gemacht zu haben, und dessen „Heavy Psych Fuzz Doom“  trotz tatsächlich heavy-fuzzigem Gitarrensound was irgendwie leichtfüßiges an sich hat. 



KONVENT – Demo
Und noch ein Debüt-Demo als Digitalveröffentlichung einer reinen Frauenband, an dieser Stelle allerdings groovender Growl-Death-Doom aus Dänemark.
Nicht schlecht!


ORTHODOX
Und, aller guten Dinger sind drei, noch mal Heavy Stuff mit Sax: Bei Release ist mir diese V.ö. von ORTHODOX, die sich von Sleep-ähnlichem Stoner-Doom immer mehr zu ‘Doom-Jazz‘ mit Betonung auf letzteres entwickelt haben, irgendwie durchgegangen, obwohl ich einige ihrer Platten im Schrank habe….


OTOBOKE BEAVER - Love Is Short EP
Japanische Kultur ist aus unserer Perspektive ja irgendwie so ein Planet für sich… Jüngst wussten vor allem OTOBOKE BEAVER aus Kyoto im Westen auf sich aufmerksam zu machen, denn die Videoclips der vier Mädels (Revenge-Trash, Anime, …) sind der Knaller.
Was im Übrigen auch für ihren Punkrock gilt.



JENS PAULY –r/f
Jens ist Gründungsmitglied und Ex-Gitarrist der großartigen Kölner Black Metaller Ultha, musste das allerdings aus persönlichen Gründen drangeben.
Solo hat er sich nun dem Ambient/ Drone verschrieben:


SUPER THIEF – Stuck
"Students of the AmRep/Touch & Go school for noise rock, SUPER THIEF draw comparisons to bands like The Jesus Lizard, Hammerhead, and Tar (…)”
Okay, da bin ich dabei:


THISQUIETARMY – Democracy of Dust
Das Essener "Ambient/ Drone/ Noise/ Darkjazz"-Label Midira finde ich ja grundsätzlich sehr sympathisch, allerdings muss ich persönlich mal echt sagen, dass mir deren extraschmuck aufgemachten und dann gerne auch mal 1-2 Euro mehr kostenden Releases manchmal einen Hauch zu drüber sind. Ich bin nämlich der troglodytische Typ, der einfach nur ‘n Tonträger auflegen und sich dann am Krach erfreuen will, anstatt sorgsam mit irgendwelchen speziellen handgemachten Sammlerstück-Verpackungen umzugehen, als wenn Weihnachten wär‘, if you know what I mean, but that’s only me...
Anyway – es gibt auf dem, bevor wir uns missverstehen, sehr unterstützungswerten und geschätztem Label Midira ein aktuelles Album des wirklich coolen Ambient-Drone-Projekts THISQUIETARMY:


WICCANS - Sailing A Crazy Ship
Rotziger Hardcore-Punk ganz alter Schule, der eine gewisse Vorliebe für die Melodiearbeit klassischen Hardrocks/ Metals durchblicken lässt?
Gar nicht mal so uncool!



YOWIE - Synchromysticism
„Krasser“ Instrumental-/ Math-/ Noise-Rock auf Skin Graft. 
Wer Bands wie Hella, Flying Luttenbachers, Don Cab, Dysrhythmia u.ä. mag ist hier richtig:


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen