Montag, 28. August 2017

Dieser Tage raus (KW35)

Diese Woche gar mal nicht so viel! 

BOOTANIST - Collective: The Shape of He to Come
Mit ihrem eigensinnig instrumentierten Öko-Fantasy-Black-Metal laufen BOTANIST bei mir eigentlich eher so unter „Randnotiz“, aber was man von der aktuellen bisher so gehört hat scheint tatsächlich eine  stilistische und klangliche Ausweitung ihrer Musik zu zeigen, die mitunter auch ins eher disharmonische driftet. Und genau da werde ich dann doch wieder abgeholt...



DÄLEK - Endangered Philosophies
Würde ich sowas wie ein „Album der Woche“ ausrufen, wäre es diese Woche dieses!
Zurück auf Ipecac zeigen sich MC Dälek und seine Jungs, die beim diesjährigen Roadburn zu den absoluten Highlights gehörten, von ihrer allerbesten Seite.
Auf „Endangered Philosophies“ fällt der nicht nur von Public Enemy, sondern auch von Shoegaze, Noise(rock) und Industrial beeinflkusste Hip Hop von DÄLEK mal wieder so, dass es einfach nur mitreßit.
Grooooooßartig!


 

FENADORN – Artic
Bei FENADORN handelt es sich um das Richtung Ambient neigende Solo-Projekt von Cátia Almeida, auch Keyboarderin der für sich auch schon ganz coolen niederländischen Funeral-Doomer Faal (von denen meines Wissens nach auch bald mal neues kommen soll).

Ab Mittwoch auf fenadorn.bandcamp.com

SHITSHIFTER - Prye
Aus der okayen, aber vielleicht doch etwas zu orientierungslosen ostwestfälischen „Progcore-Ambition“ Nvrvd ging ja mal irgendwann die Ballercombo SHITSHIFTER hervor, deren Sludge-Grindcore mit HM-2-Sägesound sich mit der internationalen Konkurrenz derartigem Lärms absolut messen kann.
Die Jungs haben mal wieder was in der Oldenburger Tonmeisterei aufgenommen und Per Koro Records hauen es raus:



Rereleases: 
 
HEY C
OLOSSUS – Happy Birthday
Hat ja nur neun Jahre nach CD-Veröffentlichung gedauert, bis Riot Season die eigentlich schon damals angedachte Vinyl-Version dieses  Landmark-Albums der britischen Psychedelic-/ Noiserocker gebacken gekriegt haben.
„No tweaks. No new mastering bullshit. Nothing different. Same songs on a slab of classic black vinyl.“


 

Bei Svart Records erscheint außerdem ein Rerelease von HIROSHIMA‘s „Taste of Death“. Kultiges Heavy Metal-Teil aus dem Jahr 1984.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen