Sonntag, 8. Dezember 2019

Om ‎– Advaitic Songs (Alben 2010-2019)

Ganz ehrlich gesagt finde ich es echt gar nicht mal so schlimm und völlig verständlich, dass OM es bisher scheinbar kein bisschen eilig damit hatten, ihren 2012er "Advaitic Songs" ein Nachfolegwerk hinterher zu schieben (sieht man von Materialweiterverwertungen wie RemixDubplates und einer Live-im-Radiostudio-Konserve ab). Denn wie schließt man an Perfektion an?
Vor allem 'State of Non-Return' und ‘Gethsemane‘ sind nämlich einfach nur unbeschreiblich. 
Und wie gut ist diese Produktion eigentlich? Dieser Drumsound, so glasklar knallend. Dieser Basssound, schon clean in einer befreiten Breite und Weite drückend, verzerrt wirklich alles umbrummend.
In meinem Mitmusiknerd-Freundeskreis erzähle ich gerne mal die wirklich nur ein kleines bisschen übertriebene Anekdote, wie ich mal einen Raum weiter unter der Dusche vom Bassdruck ungelogen fast ohnmächtig wurde, als das Teil laut nebenan im Wohnzimmer lief… 
Sicher ist’s vom Bandnamen her ja alles andere als weit, mit der Assoziation des meditativen Zustands zu kommen, aber in eben jenen können mich OM hier mit ihrem minimalistisch instrumentieren (Bass und Schlagzeug) und etwas zusätzlich garniertem (ein paar Streicher und Percussion dazu) Eso-Stoner-Doom tatsächlich versetzen.

Auf Bandcamp kann man leider nur einen Song davon streamen. Müssen wir jetzt einfach mit leben.  


Keine Kommentare:

Kommentar posten