Mittwoch, 19. Dezember 2018

Dieser Tage raus (KW51/52)

Und zum guten Schluss kommen tatsächlich auch noch mal 1-2 antizipierte Alben raus:

CLOSED - Closed
Punkiger, assig-fieser Sludge von der Insel? Haben wir auch noch mal: CLOSED sind sowas wie die Powerviolence-verwurzelte Rumpelbass-Version von EHG, Drunk in Hell u.ä.! Kurz und knackig krachende Songs trotz schwerem Zähfluss.


GREAT FALLS - A Sense of Rest
In Zusammenarbeit von Corpseflower Records (US,) und Throatruiner (EU) erscheint das bereits dritte Album von GREAT FALLS aus Seattle, die ziemlich gen Noiserock/ Post-Hardcore der kernigeren Gangart (Today Is The Day etc.), ja eigentlich partiell schon bis ins grindige neigen. 

Man kennt die Herren im Übrigen bereits aus Bands wie Undertow oder Kiss It Goodbye, während der Drummer auch schon bei Jesu und Jarboe auf dem Hocker gesessen hat, und man hat auch schon in der Vergangenheit so einiges richtig gemacht, wie z.B. einen Shellac-Coversong auf einer Split-7" mit der Sludge-Größe Thou, einer weiteren Splitsingle mit den griechischen Ausnahme-Grindern Dephosphorus und der kürzlich dann auch endlich mal veröffentlchten Teilnahme am Hammerhead-Tributsampler.
Tad Doyle hatte bei diesen neuen Aufnahmen dann ferner auch irgendwie seine Finger im Spiel.
Wie gesagt, viel richtig gemacht.



ILS - Pain Don't Hurt
Das allgemeine Noiserock-Revival hat inzwischen auch Metal-Hipsterhausen Portland, Oregon erfasst. Von dort machen sich die vier Jungs ILS diese Woche mit ihrer Debüt-EP auf, die durchaus gefällt!

Als Lieblingsband gibt man die weitgehend vergessenen Barkmarket an, was es zusätzlich sympathisch macht.

Joyful Noise Recordings - Holiday Party, Vol. 2
Letzte Woche ging's mir durch, also erwähnen wir es in dieser: Auf der Ferienparty von Joyful Noise Recordings werden Weihnachtslieder gesungen, die als überteuerte Lace-Cut-7"-Geschenke erhältlich sind.
Bei wirklich jedem davon macht Thor Harris (natürlich Ex-Swans) mit, beim 'Carol of the Tubular Bells' außerdem die unnachahmliche Jesus-Echse David Yow! Außerdem hätten wir u.a. noch die niederländische Indie-Popperin Eerie Wanda und jemanden von Deerhoof mit dabei.


KARATE BREAK - EP II
Manchmal sinniere ich ja darüber, wie geil es eigentlich sein könnte in Minneapolis, Minnesota zu leben. Statt, wie hier im Ruhrgebiet, ständig nur mit den nächsten Kreator-/ Sodom-Klonen, Bollocore-Deppen und ähnlichem uninspirierten Schäbimeddl-Unrat konfrontiert zu werden, schießen um einen rum die frischen Noiserock-Bands und Weirdo-Punks wie Pilze aus dem Boden.
Z.B. wie KARATE BREAK, die in dieser Woche gerade ihre zweite EP raus haben, um sich mit dieser dann auch direkt schon wieder aufzulösen (die Abschieds-Show spielte man kürzlich mit den göttlichen Tongue Party zusammen), allerdings nicht ohne immerhin bereits neue Bands einzelner Ex-Mitglieder vage in Aussicht zu stellen.
Ein Traum. Ein schöner zwar, aber eben leider auch nur ein Traum...

STRESS - Misery Fatigue
Der Name soll Programm sein: Die neuseeländischen STRESS wandeln auf Pfaden von Botch, Converge, Knut und co. (irgendwie ja auch so eine Nische, die nie so ganz ausstirbt, aber abseits der 1-2 großen Bandnamen weitgehend was für Nerds bleibt), wo kleinkarrierte Schubladenbeschriftungen zwischen Post-HC, Mathcore, Sludge-Metal und co. laut ihrer eigenen Aussage verschwimmen.


SULPHUR AEON - The Scythe Of Cosmic Chaos
Cthulhu statt Christkind!
Album Nummer drei von einer der wirklich wenigen Death-Metal-Bands, die mich mit ihrem episch angehauchten, eingängigem und alles richtig machendem Stil über die letzten Jahre ziemlich begeistern konnte, ist dann auch jetzt via Ván Records am Start!


THE LONG KNIVES - The Long Knives
Punk.


TREPANERINGSRITUALEN / DISTEL - A Knife in Sound
Split-Shape-12" über ant-zen, auf der die beiden vertretenen Industrial-Acts je einen Song von Coil covern!
Aus dem gleichen Umfeld stammt im Übrigen auch das ebenfalls diese Woche erscheinende Album von O Saala Sakraal (s.u.).

Und sonst noch...

...nicht uninteressant:

O SAALA SAKRAAL ist ein Projekt mit (u.a.) Distel- und Trepaneringsritualen-Live-Mitglied Peter Johan Nÿland und dem Drummer der Dead Neanderthals, dessen "Etmaal" (inkl. Videoclip) Richtung Dark-Ambient/ Ritual-Industrial geht.
Auf dem gleichen Label (Cyclic Law aus Berlin) kommen dieser Tage außerdem noch die ähnlich gearteten "Celestial Fire" von SHRINE und "Le Chant Des Ruines" von COBER ORD raus.

Apropos Dead Neanderthals: Über deren Minilabel Norwegianism Records kam kürzlich SKYMME's "Khoro". Eine schamanisch-rituelle Kombination aus Percussion und Vocals, die auch schon mal Richtung Ambient-Noise kippt. Gibt's echt Leute, die sich sowas anhören? Ich könnte mir nämlich tatsächlich vorstellen, derartiges selbst zu machen...

Bei Midira Records geht dann auch noch am 20.12. (um 20:00) die N (59) “Fahrn” 7-Tape-Box zum Verkauf online, die insgesamt 14 konservierte Live-Auftritte von Drone-Sologitarrist N enthält. Bei einem oder zwei davon war ich sogar...

Posh Isolation haben mit THE EMPIRE LINE's "1312" zwei Tracks rummsenden Punk-Rave-Technos am Start.

Und die 15 Songs starke END.USER Compilation "Deliberate Brakes" (Name your Price!) steht unter dem Motto Downtempo.

...Metal-Resterampe:

 "Ars Regalis" von MALVENTO & THE MAGIK WAY (Third I Rex) ist eine Split/ Kollaboration (?) zweier Projekte aus dem italienischen Black-Metal-Underground.

Death-Doom im Geiste der Peaceville-Innovatoren (= frühe Anathema/ My Dying Bride/ Katatonia) wiederum fabrizieren die schwedischen VANHA auf ihrem zweiten Album "Melancholia", das am 30.12. über Black Lion Records rauskommt.

Sludge-Riffrock aus Wiesbaden: THE WIRING haben mit "Illuminate Empty Shapes" eine neue EP draußen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten