Sonntag, 11. November 2018

Suffering Quota - Life in Disgust (Grindcore 2018 (5))

 
Ja wow! Mehr fiel mir als erste Reaktion auf SUFFERING QUOTA’s "Life in Disgust" erstmal nicht ein, außer: Ja wow!

SUFFERING QUOTA’s zuweilen ins old-school-death-metallische neigender Grindcore macht damit alles richtig, das Genre an der rohen Repulsion-/ Terrorizer-/ Assück-Wurzel zu packen und mit der angepissten Räudigkeit von Phobia zu ballern (denen man im Klang dabei schon mal ähnelt), die Schrauben von dort aus im Geiste früher Morbid Angel noch mal einen Ticken weiter zu drehen und damit auch schon mal bei der Intensität Nasum'schen Hyperblast-Geschredders rauszukommen.
Und das alles mit einem offensichtlichen Interesse daran, Songs zu schreiben, die bei aller Rasanz, Wut und Grobheit eben nicht auf der Schiene generischer Stangenware fahren (bzw. rasen).  
Ob zwischendurch mal die Bolt-Thrower-Panzerketten rollen, das Crustcore-Riff hackt oder der gebremste Doom-Part einem das Gefühl gibt, vor die Wand geknallt zu sein... Ob es mal ins leicht mathig-dissonante kippt oder in der Gitarrenarbeit atmosphärische Anwandlungen durchkommen – habe ich gestern noch was davon gefaselt, es dieser Tage nicht mehr so mit Death Metal zu haben, beeindruckt mich der ultraderbe Deathgrind/ Grindcore dieser Niederländer gerade in einem ungeahnten Ausmaß.
Der generelle Sound, der zeitlos-roh dröhnt und naturbelassen anmutet anstatt sich an irgendeiner abgelutschten oder zeitgeistigen Ecke anzubiedern, ist total geil (hier gibt’s weder übertriebenen Stockholm-Sound-Worship, noch pseudomoderne Knalleffekte) und der stilistische Facettenreichtum ist geil, der die oft kurz gehaltenen Songs von "Life in Disgust" zu einer aufreibenden Achterbahnfahrt abseits der vorgefertigten Berechenbarkeit vieler anderer Baller-Bands macht. Handwerklich ist die Band auf Top-Niveau, agiert allerdings gänzlich ohne Show-off-Faktor.

Wenn Euch zum Jahresende wieder diverse vermeintliche Szene-Experten irgendwelche Listen mit den angeblich besten Metal-Alben des Jahres um die Ohren hauen sollten und SUFFERING QUOTA’s "Life in Disgust" dann nicht darunter ist, dann könnt Ihr endlich aufhören diese ernst zu nehmen.

Pflichtkauf! Vinyl gibt’s bei 7Degrees Records, Tape bei Tartarus Records.   


Keine Kommentare:

Kommentar posten