Mittwoch, 7. November 2018

Dieser Tage raus (KW45)

Diese Woche hat auf dem Neuerscheinungenradar ja mal wieder ganz schön viel zu bieten...

 

CORTEZ - No More Conqueror
Das 2013er CORTEZ-Album "Phœbus" fand ich nicht ganz uncool, ein (uhrzeitmäßig) später Kneipen-Location-Auftritt der Band beim 2015er Roadburn Festival konnte mich dann allerdings nicht so wirklich überzeugen. In dubio pro reo: Vielleicht passte ihr aggressiv-brachialer Post-Hardcore einfach nicht so ganz zum Hippie-Vibe des Events.
Diese Woche haben die Schweizer jedenfalls 'ne neue raus und man könnte dann ja trotzdem mal wieder reinhören.

CRIPPLE BASTARDS - La Fine Cresce da Dentro Relapse
Das 2014er "Nero In Metastasi" war ein ziemlich gutes Album zeitgenössischen Grindcores der italienischen, inzwischen seit 30 Jahren (!) aktiven Urgesteine, denen der leicht skandinavische Schliff am Sound und Stil dabei gut zu Gesicht stand.
Für ‘ne Grind-Band haben sie sich relativ viel Zeit mit den Nachfolger gelassen, der diese Woche wieder über Relapse erscheint. 


ENVY - Alnair in August
Letzten Freitag erschien dann überraschend auch noch eine neue Single der japanischen Post-Hardcore-Unikate ENVY, die sich nach zwei Jahren Pause in neuer Besetzung zurückmelden:


EVOKEN - Hypnagogia 
Neben Esoteric, die ich live ja oft doch etwas bestechender als von Konserve finde, sind EVOKEM für mich wohl sowas wie die eine Band, wenn es um sog. Funeral-/ Death-Doom-Metal der besonders atmosphärisch-dichten Spielart geht. 
Über die letzten Jahre gab es tatsächlich Phasen, in denen ich die bisherige EVOKEN-Discographie rauf und runter gehört habe, auch wenn ich mir ansonsten gerade immer weniger Düster-/ Extrem-Metal geben möchte. 
Daher steht das neue Album, das diese Woche bei Profound Lore rauskommt, durchaus auf dem Zettel der Herbstrotation.


GIRLS IN SYNTHESIS - Fan The Flames EP
Dritte EP innerhalb eines Jahres der politisch angehauchten Londoner, die dabei zuvor schon mit einem hartkantig-krachenden Post-Punk-Stil ziemlich aufhorchen ließen. 
Brüder und Schwester im Geiste solcher Bands von Killing Joke bis Bad Breeding.

KAELAN MIKLA -  Nótt eftir nótt 
Album Nummer drei des jungen isländischen Trios, das bereits die Gunst von The Cure's Robert Smith und des Roadburn Festival vorweisen kann, wodurch die Tour mit King Dude kürzlich zur völligen Randnotiz verkommt.
Post-Punk/ Dark-Wave/ Batcave mit minimalistischem Feeling und irgendwie auch ein bisschen emo, das wiederum allerdings im Düsterhexen-Sinne. 
"Diamanda Galas meets The Birthday Party"?

SHIT AND SHINE - Bad Vibes
Es ist ja schon irgendwie ein seltsamer Weg, davon, als zweites Album mal eben mit einer Lattitudes-Session epochalen Ausmaßes verblüfft zu haben ("Ladybird": 4 Drummers, 2 Bassists and 1 Toy Keyboard = 1 Riff, 41 Minutes = Evil Fun), um dann über abstrakten Weirdo-Noiserock in schnellen Schritten bei sowas wie Acid-House/ Billig-Techno angekommen zu sein. Noch verwirrender an der Sache ist, dass SHIT AND SHINE’s „Nebenerzeugnis“ USA/Mexico mit dem letztjährigen "Laredo" eines der heavysten Alben der letzten Zeit veröffentlichte, während Butthole Surfers-Drummer und Trance Syndicate Records-Betreiber King Coffey inzwischen auch mit in die ganze Sache verstrickt ist.
Diese Woche gibt’s jedenfalls die neue S&S "Bad Vibes" und ich bin nach wie vor primär erstmal verwirrt...




THE MEN - Hated: 2008​-​2011
Vom brachialen Noiserock ihrer Anfangstage haben sich THE MEN aus New York inzwischen ja ebenfalls leider ziemlich entfernt.
Mit einem neuen Dokument ihrer Frühphase kann man allerdings immerhin noch mal erahnen, wie geil ihre Auftritte zu der Zeit gewesen sein mögen.

Various Artists - The Wall [Redux]
Various Artists - Best of Pink Floyd | Redux
Lange angekündigt und nun endlich am Start ist diese Cover-Compilation zu PINK FLOYD’s "The Wall" von Redux Records aus New York, die sowas auch schon mit Helmet's "Meantime" gemacht haben.
Zu den Neuinterpretierenden gehören dieses mal an besonders Krachundso-relevanten Bands u.a. die MELVINS, PALLBEARER, YEAR OF THE COBRA, LOW FLYING HAWKS und SUNNFLO’ER.
Ferner haben sich MARK LANEGAN, SCOTT REEDER, ASG, SOLACE, MARS RED SKY, MOS GENERATOR und viele weitere nicht lumpen lassen.
Parallel dazu gibt’s dann im auch noch einen weiteren Tributsampler unter dem Titel "Best of Pink Floyd | Redux", auf dem ganz gute Stoner-Sludge-Bands wie MAMMOTH WEED WIZARD BASTARD, DOMKRAFT oder SOMNURI vertreten sind. 

Und außerdem...

...Grindcore:

Unter dem simpel-selbsterklärenden Titel "The First 100 Songs" haben Joyful Noise Recordings diese Woche die ersten 8 EPs (!) von ANAL TRUMP als Schallplatte am Start! Pflichtkauf?!

THE ATROCITY EXHIBIT's "Extinction Solution" (Wooaaargh) bietet kurze Baller-Songs punkig-metallischen Grinds mit Gurgelkeif-Vocals und Motörhead'schen Rock'n'Roll-Anleihen, der Spaß machen soll ohne in eine unnötige Humorecke abzurutschen. Nicht uncool!

...Death und Black Metal, Düster-Hardcore und co.: 

Auch die Derb- und Düster-/ Deathwish Inc.-coreler CULT LEADER sind vom Trend erfasst worden, dass Goth jetzt irgendwie wieder total hip ist und arbeiten derartiges vermehrt auf ihrem neuen Album "A Patient Man" ein.  

DEATHRITE aus Dresden haben diese Woche mal wieder 'ne neue über Century Media raus. Deren D-Beat-Death-Metal finde ich grundsätzlich sympathisch und kurzweilig, muss davon aber nicht unbedingt mehrere Tonträger im Regal stehen haben.

Verwechslungsgefahr: Nicht Ultha aus Köln, sondern ULTHAR aus der Bay Area fabrizieren Black/ Death Metal mit Doom-Spirit und gewissem Crust- Kern. Das Debüt "Cosmovore" ist diese Woche bei 20 Buck Spin raus

Das in den USA und Kanada wurzelnde Duo WALD KRYPTA hat sich dem Raw Black Metal verschrieben und präsentiert uns diese Woche ihr klischeetriefendes "Nature Enigma" auf Pfaden von "Under the Sign of the Black Mark", "Transilvanian Hunger" und "Nattens Madrigal".

...Doom, Sludge'n'Stoner, Post-Metal, Ambient-Drone und co.:

Bei den Stichworten Stoner-Doom, Portland, Oregon und Ripple Music dürften keine Fragen mehr offen sein, wenn HOLY GROVE diese Woche ihr zweites Album "II" veröffentlichten.
Billy Anderson hat nicht nur produziert und gemischt, sondern bei einem Song dann auch gleich noch mit in die Saiten gehauen, während der unnachahmliche Mike Scheidt von Yob beim Rausschmeißer mitsingt.


THE MON ist das Soloprojekt von Ufomammut's Urlo (Bass, Vocals, Synths), dessen neues Album "Doppelleben" diese Woche via Supernatural Cat rauskommt.

OHHMS aus Kent, UK, die sich an sowas wie einer psychedelischen Prog-Variante von Sludge-Metal versuchen, sind mit ihrem dritten regulären Langspieler "Exist" am Start.

VOUNA kann man wohl als sowas wie Zöglinge von Wolves in the Throne Room bezeichnen, denn das diese Woche erscheinendes, selbstbetiteltes Album wurde in WITTR’s Owl Lodge Studio aufgenommen und erscheint auch über deren Label Artemisia Records. Erwartet sowas wie schwärzeren Doom Metal mit starker Synthie-Unterstützung. 

...Industrial und co.:

Cold Spring haben diese Woche 1.) eine 30th Anniversary Reissue von BOW GAMELAN ENSEMBLE's "Great Noises That Fill The Air" raus, einer Band mit Künstlerkollektiv-Charakter, die schon den 80ern mit Performances selbstgebauter Instrumente für Aufsehen sorgte, die völlig weit draußen waren
2.) gibt's als 250sten Release 'ne 29 Tracks starke Label-Compilation namens "Earthen", mit u.a. Merzbow / Genesis Breyer P-Orridge, Psychic TV, Khost, Coil, MZ.412,    
Zeni Geva + Steve Albini und so weiter und so weiter... 
  


Das auf Industrial-eskes von Dark Ambient und Noise-Klangexperimenten bis zu Four-to-the-Floor-Techno spezialisierte, dann aber auch schon mal mit krachigem LoFi-Metal wie den Cuntroaches überraschende Berliner Label Instruments Of Discipline hat zum vierjährigen Bestehen ‘ne Compilation unter dem Titel "Eating From The Orchard Of The Heart" raus, auf der sich u.a. Operant, War Scenes, Monya, Last Days of Sex und Mai Mai Mai einfinden.
Die USB-Version ist schon ausverkauft.


Warum das eigentlich schon mal auf August datiert gewesene Remixalbum "XX-XXIV" der Moskauer Industrial-Band SOBAKI TABAKA (Собаки Табака) dann jetzt auf ein mal in den November verschoben wieder im VÖ-Kalender auftaucht, das weiß nur der berüchtigte Geier. Auf jeden Fall sind als Remixer u.a. End.User, Gnaw Their Tongues, Terminal Sound System und Khost vertreten.


Keine Kommentare:

Kommentar posten