Montag, 7. August 2017

Dieser Tage raus (KW32)

ATRIARCH - Dead As Truth
Das letzte ATRIARCH-Album auf Relapse Records fand ich mit seiner Mischung aus ‘Alternativ-Doom‘ i.S.v. Neurosis und einer gewissen Gothrock-Kante ja eigentlich ganz cool.
Der Nachfolger ist da:



CLOAKROOM - Time Well
Ebenfalls via Relapse auf die Menschheit losgelassen, wird CLOAKROOM zugeschrieben sich auf der Mitte zwischen Shoegaze und Sludge-Metal zu bewegen. 

"Fuzzy and depressive. Expressive and expansive."
Dieser Tage auch nix neues mehr, aber hören wir mal in das Langspieldebüt rein…



DEAN HULREY - Anthology Resource Vol. 1: △△  

Und hier was für Twin Peaks-Fans: Für das aktuell laufende Revival besagter Serie hat DEAN HULREY, der schon länger mit David Lynch als „Sound and Music Supervisor“ zusammenarbeitet, hiermit einen begleitenden Kontrastpunkt zum offiziellen Serien-Soundtrack am Start.
Ambient-Scores und ätherische Soundeffekte aus Lynch-Land:




END.USER - Shut Down EP
Auf dem eigenen Label Sonic Terror wird der Drum'n'Bass-/ Breakcore-Meister aus New Orleans Ende der Woche was neues raushauen.
 

HEINALI and MATT FINNEY – How We Lived
Sechs Jahre ist es her, dass HEINALI and MATT FINNEY’s “Ain’t No Light” sowas wie eine kleine Undergroundsensation war. 

Zeitgemäße Musik  zwischen der Ambient-Doom-Ästhetik von Nadja und den Surrealismus-Blues-Vibes eines Angelo Badalamenti traf auf eine Spoken-Words-Performance mit Potenzial zu zeitloser Depressions-Prosa.
Viel hat sich seitdem im Leben der Protagonisten getan und ich bin wirklich sehr gespannt, wie der „gereifte“ Sound des Duos klingt!



ICE BALLOONS - Fiesta
Ehrlich gesagt weiß ich über ICE BALLOONS nicht viel mehr als das, was das Label Volar Records gleich mit in die Titel-Überschrift bei Bandcamp schreiben muss: „Members of TV on the Radio, Samiam, Surfbort, Midnight Masses“.
Von der einen oder anderen Band hat man schon mal gehört, ja.
No-Wave und Noise-Punk sind Etikette, die der Supergroup zugeschrieben warden.



KARAMAZOV - Self-Control EP
Synthie-Ambient meets Gitarrenlärmmusiker. Mainman Luke Olson und seine Mitstreiter ziehen sowas wie Postrock mal von der anderen Seite auf und versuchen sich an einem Hybrid aus Electronica und Rock/ Metal/ Post-Hardcore. 

 


KHMER - Larga sombra
Die spanischen KHMER sind eine dieser Next-Generation-Bands, bei der Crust-Punk/ D-Beat mit Black-Metal, Doom-Sludgecore und auch ein bisschen Postrock zusammentreffen.


N-1 - Macht ihr mal, ich hab schon
Nein, hierbei handelt es sich nicht um den Dortmunder Drone-Gitarristen „N“, sondern um eine schon länger aktive Band, die aktuell mit Synthie-Altmeister Udo Hanten (You) kollabiert.
"Macht ihr mal, ich hab schon" ist dabei ein improvisiertes, live aufgenommenes Werk im stilistischen Spannungsfeld von Psych-, Prog-, Spcae- und Krautrock:




PENNY RIMBAUD'S KERNSCHMELZE II - Cantata For Improvised Voice
Cold Spring ist das selbsternannt "größte Label für Industrial, Ambient, Noise" u.ä.;
Komponist/ Produzent Penny Rimbaud und Dichterin/ Stimm-Performerin Eve Libertine waren bei der Punk-Legende Crass

Zusammen mit Charles Webber (Piano, Electronics, Co-Producer) präsentieren uns die beiden hier auf Cold Spring etwas ziemlich spezielles:



POISON BLOOD -s/t
Und noch mal Relapse: Typ von Horseback und Typ von Krieg machen als Duo aggressiven Black Metal. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen