Dienstag, 11. Juli 2017

Bob Log III, Dortmund

Endlich auch mal live gesehen: BOB LOG III.
Die „Ein-Mann-Band mit dem Fliegerhelm“ war mir dank Youtube und co. schon länger ein Begriff, so habe ich die Gelegenheit, ihn im gemütlichen Subrosa im Dortmunder Hafenviertel zu sehen, gerne mal ergriffen.
Für alle, die’s nicht kennen: BOB LOG III sitzt dort wirklich mit Fliegerhelm, im getönten Visier ein Telefonhörer, in den er reinsingt, mit Glitzerhemd und Gitarre, während er mit den Füßen Bassdrum und u.a. Pedal mit Clap bedient.
Seine Musik hat Delta-Blues-Flair und Rock’n’Roll-Rasanz, und mit dem etwas gezerrten Gesangssound, der seinen Helm per Funk verlässt, erinnert es dann im Gesamtpaket ferner schon an Blues-Punk-Noiserocker wie John Spencer.
Gerade auch als kleines Live-Spektakel zum Feierabendbier kann man sich das tatsächlich mal geben…
Witzige Randnotiz: Unterm Helm sieht der amerikanische Mittvierziger übrigens Atze Schröder gar nicht mal so unähnlich.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen