Dienstag, 4. Juli 2017

Blckwvs, Egypt, Münster

Premiere für mich: Zum ersten mal im Rare Guitar, einem auch Konzerte veranstaltenden Gitarrenladen unweit des Münsteraner Hauptbahnhofs, dessen Ambiente entsprechend nett ist, allerdings sah die Bude zu finden auf Googlemaps einen Ticken einfacher aus als es dann war… 
Die eröffnenden TRAPPED BY LIGHT bekam ich daher nur noch eher so nebenbei mit einem Ohr mit. Sorry, Jungs, das Los hat man halt manchmal als erste Band, ich kenne das selbst… Das noch gehörte der Münsteraner tendierte dabei in Post-Hardcore-Regionen und schien passagenweise allerdings durchaus ganz nett. 
Danach nahmen BLCKWVS Platz auf der niedrigen Bühne. Songtitel zu merken fällt mir bei denen etwas schwer (war das jetzt '0152 ON' oder '0154 ND'?), aber es gab eine nette Mischung aus immer wieder gern gehörten alten Bekannten und irgendwas, das mir neu war, und überhaupt macht das brummig-dröhnende Instrumental-Geknalle dieser Band, die stilistisch sowas wie eine generische Schubladenablage eher umschifft (für „Post-Metal“ zu dreckig, für „Sludge-Doom“ oft zu schnell und auch einen Hauch zu progressiv), wie immer Riesenlaune und lässt die Bude wackeln. Bin ja gespannt aufs neue Album, das inzwischen mit einiger Verspätung unterwegs ist… 
Die amerikanischen EGYPT wiederum sind so ‘ne Band, die man auf den ersten Blick (bzw. Hinhörer) auch etwas unscheinbar finden könnte, doch irgendwas macht das Trio auf seinem Mittelweg zwischen bluesig groovendem Stoner-Rock und einem kräftigeren Sludge-Metal-Sound samt rau-krächziger Vocals auch richtig, denn gut ins Ohr und auch ins Tanzbein geht das Ganze schon. Selbst zwischenzeitliche Ausflüge ins psychedelische funktionieren bei den Jungs ohne aufgesetzt drangeflanscht zu wirken. 
Hat sich durchaus gelohnt, sich das zur samstäglichen Zerstreuung mal zu geben!

 

Hätte ich allerdings im Vorfeld geahnt, was für ein Horror die Bahnfahrt zurück wird, da auch das „Vainstream“ in der gleichen Stadt stattfand, dessen Festivalgänger die Bahn laut mitgrölend mit Volbeat und Broilers beschallten, ja puh, vielleicht hätte ich mir das ja dann doch eher erspart…

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen