Dienstag, 23. Mai 2017

Dieser Tage raus (KW21)

Diese Woche habe ich ja mal eher nicht sooo viel wirklich interessantes auf dem Radar, was ich ehrlich gesagt aber eigentlich auch mal begrüße...

COMITY - A Long, Eternal Fall
Erinnert Ihr Euch noch an diese Phase, in der man aufgrund von Bands wie Celeste oder auch Overmars etwas aufmerksamer aufhorchte, wenn Krachmacher zwischen Stilschubladen wie Hardcore, Sludge-Doom und Black Metal aus Frankreich kamen? 

Setzt mal, falls bisher noch nicht bekannt, auch noch die ebenfalls schon eine Weile aktiven Pariser COMITY mit auf diese Liste, die eine ziemliche Stressercore-Schlagseite haben und vielleicht sogar chaotische Keelhaul-Vibes versprühen.
Den Backkatalog ihres bisherigen Schaffens findet man unter comity.bandcamp.com, das neuste Werk atonaler Lärmerei mit Geschrei erscheint bei Translation Loss (Übersee) und Throatruiner (Frankreich):




FUTURE FACES – Revolt
Dieser Trend, wie Gothrock-artiges, Coldwave-mäßiges u.ä. in letzter Zeit immer mehr Einzug in den Metal- und Musiknerdhipster-Underground hielt, lässt sich auch ganz gut an FUTURE FACES erkennen. Denn die Debüt-EP dieser Schweizer schlägt in exakt eine solche Kerbe, kommt allerdings bei einem Label raus, das sich sonst eigentlich eher auf zeitgenössische Brachial-Alarmmacher spezialisierte.

(Und aus irgendeinem Grund klappt an dieser Stelle mal wieder das einbetten nicht richtig, daher nur als Link:
http://music.throatruinerrecords.com/album/revolt)

NORSKA - Too Many Winters
Keine Ahnung, warum genau ich NORSKA, obwohl sie mir bereits ein Begriff sind, bisher eher stiefmütterlich behandelt habe. Vermutlich geht es nicht nur mir so, denn dieser Tage wird auf einmal verstärkt damit geworben, dass die Band aus dem direkten Umfeld der ja auch nun mal wirklich ziemlich grandiosen Yob stammt (deren Basser auch hier mitmacht).
Glaubt man Stimmen im Internet, gehen NORSKA (natürlich) in eine ähnliche Richtung, haben dabei aber wohl zunehmend eine etwas rockigere Kante.
Vielleicht sollte ich mir das neue Album selbst dann auch mal zum Anlass nehmen, ebenfalls endlich mal in das davor reinzuhören…




WARREN SCHOENBRIGHT – Subtronical
Nicht uninteressant: WARREN SCHOENBRIGHT sind eine Londoner Trioformation, die aus Schlagzeuger, Basser und Elektrokrachmacher besteht.
Generell vergucke ich mich gerade ein wenig in das Londoner Label Hominid Sounds, das eine Menge derartiges im Roster zu bieten hat (und z.B. in drei Wochen auch das dritte Album der mehr als brauchbaren Noiserocker USA Nails rausbringt).  




Sonst noch was?
Für die eine oder den anderen vielleicht nicht ganz irrelevant: Es erscheint ‘ne neue SÒLSTAFIR. Da ich ja allerdings der Ansicht bin, dass jene nach dem wirklichen tollen 2009er „Köld“ nicht noch mal irgendwie groß bestachen (weder von Konserve noch live), bin ich persönlich da ja dann doch inzwischen eher gänzlich raus: solstafir.bandcamp.com/album/berdreyminn

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen