Montag, 3. April 2017

Diese Woche raus (KW14)

Willkommen zu einer weiteren Ausgabe der Reihe "die in meinem nerdigen Mikrokosmos interessantesten Musikneuerscheinungen der Woche":

BUMMER / PINKO Split 
Essenziell: Die großartigen Derbe-auf-die-Fresse-Noiserocker BUMMER haben eine Split-EP mit den Richtung Fugazi/ Refused tendierenden PINKO draußen. 
Zur Bandcamp-Seite letzterer kommt man von der erstgenannter aus:



CLEARED - Serpens
Mal wieder was faszinierendes von Utech Records: Mit freiflächigem Lärm wie auch unterstützenden Rhythmen gelingt diesem Duo aus Chigaco im Ambient-/ Drone-/ Noise-Spannungsfeld mit Industrial-Feeling und Krautrock-Schulterblicken etwas, das derzeit wirklich genau mein Ding ist.  
Ja, tatsächlich, ich steh' total auf sowas!



CLOSET DISCO QUEEN - Sexy Audio Deviance For Punk Bums 
Generell mag ich Duo-Formationen (schließlich spiele ich selbst in einer) und ich habe einen gewissen Faible für Bands, deren (Rock)Musik etwas irgendwie „unfertig“ dahingelärmt anmutendes anstatt zu perfektionistisch auskomponiertes an sich hat, was auf viele ebensolcher zutrifft. 
Bei CLOSET DISCO QUEEN wiederum habe ich allerdings als konträre Ausnahme dieser Regel immer wieder mal das Gefühl, dass den Jungs ein bisschen mehr Augenmerk aufs Songwriting ganz gut tun könnte. 
Die beiden Schweizer beherrschen vom Drone über den Abrock-Modus bis zu vertrackteren Lämerein ihr Handwerk ohne Frage sehr gut, was sie auch schon in anderen Bands wie The Ocean oder Coilguns bewiesen haben, allerdings hat die Instrumentalmusik von CDQ in meiner Wahrnehmung trotzdem so ein bisschen den Charakter von skizzierten Ideen, die es nicht so ganz zum richtigen Song geschafft haben. 
(Sage ich im Übrigen als jemand, der „Ghosts I-IV“ für einen der interessantesten NIN-Releases hält, den "krautigen" Minimalismus von Nisennenmondai mag und Dyse früher in den Momenten am mitreißendsten fand, als sie sich eben noch nicht so sehr Standartrocksong-Mustern hingaben wie auf späteren Alben… )
Anyway, die neue, "einseitige" EP von CLOSET DISCO QUEEN ist diese Woche via Crazysane Records raus und das Reinhören und gerade auch live ansehen lohnt sich trotz meiner geäußerten Kritik durchaus: 

 

CURBEATERS - Time Is Unforgiving
Kurzfassung: Vor einer halben Ewigkeit begonnenes, nun vollendetes Projekt, an dem (Ex-)Mitglieder von u.a. Ultha, Planks und Black Shape Of Nexus mitwirk(t)en.
Die ganze Geschichte kann man auf der entsprechenden Preorder-Page des Labels oder der Bandcamp-Seite (s.u.) nachlesen.
Der Download ist umsonst, die limitierte 180g LP gibt’s bei Golden Antenna. 




FUOCO FATUO - Backwater
Profound Lore bürgen bekanntlich für eine gewisse Qualität. So verwundert es auch nicht, dass die italienischen FUOCO FATUO in ihrer Substil-Ecke, nennen wir diese Funeral Doom, durchaus an Oberliga-Regionen schaben.
Bei mir persönlich lösen sie zwar so einen „Warum sollte ich die hören, wenn ich auch noch in Esoteric oder Evoken eintauchen kann, die beide einen ganzen Ticken akzentreicher sind“-Impuls aus, aber nach jenen beiden Bands und den niederländischen Faal wäre „Backwater“ wohl immerhin auf dem nächsten Nachrückplatz.
Nicht schlecht, wirklich nicht: 




VALBORG - Endstrand
Ihre Momente hatten sie zwar mitunter auch schon auf vorangegangenen Releases (‘I Am Space‘!!!), es war allerdings das 2012er „Nekrodepression“ plus ein vorausgegangener Live-Auftritt zu der Phase, mit denen sich die Bonner VALBORG mal eben direkt in die Riege meiner Lieblingsbands katapultierten und mich sogar dazu veranlassten, auch mal ein Interview mit ihnen zu führen, was ich im Rahmen meines Blogs wirklich nur sehr, sehr selten mache.
Was genau ich eigentlich an VALBORG grandios finde, was im Grunde genommen viele Gründe in Summe sind, das habe ich hier schon bei vielen verschiedenen Gelegenheiten immer wieder mal angerissen, deswegen komme ich gleich zu dem Punkt, dass ich nach dem wilden „Nekrodepression“ und dem viel gothisch-doomiger mit starker Synthie-Ausmalung wie aus einem Guss fließenden „Romantik“ sehr gespannt war, wo die musikalische Reise auf ihrem neuen Longplayer hingehen würde.

Eine Frage, die ich noch nicht wirklich beantworten kann, denn die vorbestelle Platte habe ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht im Haus. Immerhin kann man das Teil via Bandcamp hören:

 

ZU - Jhator
Irgendwie scheinen das etwas eso angehauchte Label House of Mythology (Ulver, Hypnopazūzu) und die römischen, hm, Metallic-Jazzer (?) ZU auf den ersten Blick ja eine komische Paarung zu sein. Dann wiederum ist HoM aber auch ein noch so junges Label, dass man das eigentlich auch gar nicht so genau sagen kann...
ZU sind jedenfalls mit ihrer Mischung aus verzerrtem Bass-Lärm, Action-Drumming und jazzigem Sax-Getröte eigentlich ‘ne ganz geile Sache, so richtig festsetzen wollte sich ihr letztes Album “Cortar Todo” vor zwei Jahren bei aller Sympathie trotz einiger Durchläufe bei mir allerdings irgendwie nicht. 

Wird wohl mutmaßlich noch dieser Tage irgendwann bei houseofmythology.bandcamp.com online gehen, dann reiche ich den Bandcamp-Stream noch nach.

Außerdem:
 
Die italienischen Doom-/ Jazz-Chamäleons ORTHODOX und die spanischen GRAJO haben eine Splitsingle mit wirklich coolem Coverartwork draußen. Die Orthodox-Seite ist dabei ein Neil Young-Coversong, bei dem die Sängerin von Grajo mitwirkt.
Beide Seiten der 7“ gibt es bei den jeweiligen Bandcamps:
orthodoxband.bandcamp.com/album/orthodox-grajo-7

DEATHRITE fand ich mit ihrem leicht crustigen Old School Death Metal schon immer ganz sympathisch, dann wiederum ist das allerdings eher so ‘ne Art von Musik, die ich mir dieser Tage nicht mehr unbedingt lechzend als Tonträger ins Regal stelle…
deathrite-official.bandcamp.com/album/where-evil-arises


Beim belgischen Label Consouling Sounds erscheint ein neues Album von EMPUSAE.
http://consouling.be/album/empusae-lueur/

Die neue THE OBSESSED erscheint via Relapse. Um mal ganz ehrlich zu sein, war ich ja noch nie der größte Fan von dieser Wino-Band. Irgendwie ist mir das wohl einfach nicht heavy genug oder so…
theobsessed.bandcamp.com/album/sacred


Ebenfalls über House of Mythology erscheint ein neues Album von ULVER. Irgendwie bin ich da seit einiger Zeit aber so ein bisschen raus. Zwar fand ich ja durchaus einiges von ULVER in der Vergangenheit recht spannend, aber mal ganz nüchtern betrachtet ist von ihrem Schaffen der letzten 10 Jahre auch nicht so wirklich viel bei mir hängengeblieben.
houseofmythology.bandcamp.com und/ oder ulver.bandcamp.com/ im Auge behalten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen