Donnerstag, 15. Dezember 2016

Blind Butcher

Mal eben so, zwischendurch: Gestern landete ich vom Proberaum aus noch auf 2-3 Feierabendbier im Subrosa, der kultigsten Kneipe der Dortmunder Nordstadt. Dort spielten zufällig gerade BLIND BUTCHER aus der Schweiz für umsonst bei rumgehendem Hut.
Jene flogen mal extra nach Chicago, um ihr nach wie vor aktuelles Album „Albino“ bei Steve Albini aufzunehmen.
Gerade live gibt’s beim Duo einiges an Hör- und Schauwerten, denn die beiden Typen hatten recht exzentrisch-ironische Bühnenshow-Outfits an und der Drums spielt nicht nur Drums und Sample-Pad, sondern auch noch mit dem linken Fuß, mitunter in durchgängigen Achteln Pedal-Bass.
Während die Gitarre auch mal ins atonal-noiserockige driftet, kriegt die Band insgesamt einen ganz spaßigen Crossover aus Disco-/ NDW-/ Retroelektro-Kram und Rock’n’Roll alter Schule hin.
Ich sah gestern Abend vielleicht sowas wie Brüder im Geiste von solchen Bands wie den bekloppten Ösis Bulbul oder auch eine Karnevals-Version Hamburg-geschulter Deutsch-Noiserocker im positiven Sinne. Und ich muss ja echt sagen: Ich mag solche etwas unkonventionellen, Spaß-betonten Bands ja durchaus schon mal irgendwie ganz gerne...
Checkt die mal aus: http://www.blindbutcher.ch/


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen