Freitag, 16. Dezember 2016

Adventskalender 16: Suma

Zugeben, vielleicht blieb „The Order Of Things“ als langerwarteter Nachfolger der epochalen Lärmereien von „Let The Churches Burn“ (2006) und „Ashes“ (2010) ein bisschen hinter den hohen Erwartungen zurück. Aber ich finds trotzdem geil.



Warum? Weil die schwedischen SUMA zwischen Stonerrock-Wurzeln, Noise(/rock)-Vorlieben, meisterlichen Metal-Riffs und Drone-Sludge-Doom-Ambitionen einfach eine eigenständige und geil Alarm machende Band sind, die ziemlich genau meinen Geschmacksnerv trifft.
Wenn die Band dann schon mal alle Jubeljahre ein neues Album veröffentlicht, ist es eben kein generisches Widerkäuen irgendwelcher bereits endlos durchexerzierter Standardstilschablonen, sondern ein verblüffend eigensinniger Schritt schon wieder woanders hin. Und genau darin liegt die wahre Kunst!
Außerdem live auch völlig der Burner.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen