Sonntag, 4. Dezember 2016

Adventskalender 04: Wake

Der Anfang des Jahres stand vor allem im Zeichen düsteren Extrem-Geknüppels mit eigener Note. Neben den Dortmunder Schräg-Rumpel-Metallern Khthoniik Cerviiks und den finnischen Dunkel-Krach-Hippies Oranssi Pazuzu wussten auch WAKE seeeehr zu überzeugen.


 

Auf dem Vorgängerwerk „False“ waren die Kanadier noch ‘ne gute, wenn auch nicht weiter auffällige, straighte Grindcore-Knüppelkapelle gewesen. 
Mit „Sowing The Seeds Of A Worthless Tomorrow“ folgte dann allerdings ein musikalischer Quantensprung zu mehr Atmosphäre und komplexeren Songarrangements. Was hier in knapp weniger als nur zwanzig Minuten passiert, würden andere auf eine ganze Stunde strecken.
Hammergut, nach wie vor! 

Und am besten möglichst zeitnah endlich in einem Tourpaket mit Napalm Death, Voivod, Pig Destroyer und/ oder Fuck The Facts losschicken oder so! Wird Zeit!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen