Freitag, 2. Dezember 2016

Adventskalender 02: Yass - Things That Might Have Been

Sozusagen eine meiner jüngsten persönlichen Entdeckungen ist das YASS-Album, das im Sommer erschien und dessen Titel mich irgendwie so an dieses NIN-Livealbum erinnert…



Die beiden Herren hinter YASS kennt man auch aus BaWü-Kapellen wie TEN VOLT SHOCK und KURT, die beide nicht erst seit eben existieren. Und um mal ganz ehrlich zu sein, war ich von beiden bisher nicht der größte Fan. Denn auch wenn die durchaus ganz gut sind, rocken sie wohl einfach ein bisschen an meinem persönlichen Geschmacksnerv vorbei…
Vorhang auf für die Duo-Formation YASS aus diesem Umfeld, dessen entfesselter Noiserock dank Synthie-Unterstützung gradlinig in eine Elektro-Punk-artige Richtung rast.
Blumige Assoziationen von der Clubnacht bis zur SciFi-Verfolgungsjagd überlasse ich hier mal anderen. Aber auch wenn, bzw. vielleicht auch gerade weil „Things That Might Have Been“ mit seiner Indierock-Kante ein bisschen außerhalb meines „Standardbeuteschemas“ liegt, versprüht das mit effektiver Blubbersynthie-Unterstützung rasant lärmende Teil für mich so eine gewisse Frische, der ich mich derzeit immer wieder gern mal aussetze. 

Unentschlossenen sei dazu noch gesagt, dass es die LP beim sympathischen Label X-Mist für ‘n schlanken Zehner (!) gibt, für den man dann glatt auch noch die CD-Version im Pappschuber oben drauf bekommt (!!). Oder bei Onkel Stereo in Duisburg.
Außerdem soll Album Nummer zwei schon in Kürze folgen.
Jetzt hoffe ich nur noch, dass irgendein spitzfindiger Konzertveranstalter die auch mal in meine Nähe holt…

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen