Donnerstag, 16. Juni 2016

Melvins…


Keine Ahnung, warum man eine Band, die vor ein paar Jahren auch schon mal das ja doch ‘n Tick größere „Bürgerhaus Stollwerk“ in der gleichen Stadt Wochen zuvor ausverkaufen konnte, wiederholt in den kleinen Kölner „Underground“ stopfen muss, aber gestern spielten die MELVINS wieder eben dort und ich war wieder mit dabei.
Aufgrund unserer überpünktlichen Ankunftszeit musste man sich dann natürlich erst mal weiter hinten in den übervollen, heißen Laden quetschen, in dem man die viel zu niedrige Bühne, je nachdem wo man steht, dann auch nicht so wirklich gut sehen kann… man, wie hasse ich diesen Kackschuppen!

Anyway. Dieses mal kamen Buzz und Dale nicht, wie letztes Jahr, in der „Big Business Doppelschlagzeug-Besetzung“, sondern als Trio mit Steven Shane McDonald (Red Cross/ Off!) am Bass.
Ohne Vorband gings um neun los mit einer extrazähen Version von „
Eye Flys“, an die mal eben direkt das von McDonald gesungene Kiss-Cover „Deuce“ angeschlossen wurde. Es folgte mit „Queen“ einer der eingängigsten Songs ihrer Mittneunziger-Majorlabel-Phase und mit „The Kicking Machine“ eine Nummer, die eigentlich von einem der Alben mit Doppelschlagzeug-Besetzung stammt, von Meisterdrummer Crover aber natürlich auch alleine bestens gemeistert wird. Überhaupt: Crover! Alter! Nach wie vor einer der unterbewertetsten Schlagzeuger der Rocklandschaft überhaupt.
Im weiteren Verlauf des ca. 80minütigen, nahezu pausenlosen Konzerts gibt’s alles mögliche: Einen weiteren Song vom Debüt („Leech“), sowie einen, der vom Kooperationsalbum mit Lustmord stammt („The Bloated Pope“), und an aktuellerem neben zwei der etwas relaxteren Hardrock-Songs des neuen Albums „Basses Loaded“ auch zwei von „Hold It In“ und zwei von „Freak Puke“. Viele Songs werden dabei einen ganzen Tick schneller dargeboten und ein paar Sachen auch in etwas verkürzten Fassungen angespielt („The Water Glass
“). Mein persönlicher Höhepunkt: Das Alice-Cooper-Cover „Halo of Flies“! War. das. geil!
Als Rausschmeißer kredenzte uns die Band eine ziemlich energische Version von „Night Goat“, um vor der finalen Verbeugung noch mal eben A Cappella
„Take Me Out to the Ball Game“ zu intonieren.
Alles in allem: War total super, nur können wir die MELVINS nächstes mal bittebitte woanders sehen als in diesem Sch…Underground?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen