Sonntag, 14. Februar 2016

Endon - Mama

Etwas unentschlossen wie mittel oder doch irgendwie spannend ich es finde, bin ich noch bei dem ENDON-Album „Mama“, das kürzlich über die jetzt anscheinend doch wieder aktiven HydraHead Recordings erschien. Und ja: Was für ein seltsamer Tittel für so ein Album.
Die japanische Band ist jedenfalls irgendwo zwischen Grind-/ Noisecore-Gerumpel, Black Metal –Ansätzen deren Verzweiflungsgeschrei ins alberne kippt und Passagen elektronischen Harsh-Noise-Gezirpes unterwegs. Das ist chaotisch und extrem, hat in diesem eigenwilligen Facettenreichtum durchaus etwas interessantes; das zieht einem auch nach mehreren Durchläufen immer noch gelegentlich die Augenbrauen nach oben, aber wie ich das denn nun genau bewerten möchte, das weiß ich nach mehreren Durchläufen immer noch nicht. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen