Mittwoch, 2. Dezember 2015

Klassiker@Bandcamp: Bodychoke – Cold River Songs

[Zeiten, in denen nicht nur einzelne Künstler, sondern auch Label wie Relapse, Hydrahead, Neurot und co. ihren ganzen Back-Katalog (oder zumindest Teile davon) bei Bandcamp reinhauen, eignen sich hervorragend dazu, mit einer Blogpost-Serie Bands und Lieblingsalben wiederzuentdecken, die teilweise schon ein paar Jährchen auf dem Buckel haben.] 

In der frühen Power-Electronics-/ Noise- Szene Großbritanniens gab es ja immer wieder mal Grenzübertritte in rockige Regionen.
So waren BODYCHOKE im Grunde genommen ein Alter Ego von Sutcliffe Jügend, einer Band aus Umfeld von Whitehouse, Ramleh und co. 
Warum deren beiden Kernmitglieder überhaupt ihre Zeit damit verschwende(te)n als SuJü Knöpfchen zu drehen, ist mir jedenfalls ein absolutes Rätsel, denn als BODYCHOKE waren sie eine der geilsten Noiserock-/ Avantgarde-Metal-Bands aller Zeiten.
Nach zwei Alben über das Label Freek Records, von denen eins bei Steve Albini aufgenommen wurden, erschien 1998 „Cold River Songs“, welches 2009 via Relapse mit drei zusätzlichen Songs wiederveröffentlicht und dieser Tage auch noch mal bei Bandcamp reingestellt wurde.

  
 
Faszinierend an diesem Album ist, dass es neben Gitarrenlärm und Tribaldrum-Gedonner den stärker mit Folk- und Goth-Elementen flirtenden Stil vorwegnahm, den die vergleichbaren Neurosis ein paar Jahre später mit ihrem „A Sun That Never Sets“ kultivierten.
„Cold River Songs“ hat gleichermaßen eine gefährliche Aura, wie es vor einer Menge guter, eigenständiger Ideen strotzt. Ein wirklich spannendes, sehr raues und… ja, bemühen wir diese Floskel, auch ein ziemlich sträflich unterbeachtetes Teil!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen