Freitag, 2. Oktober 2015

Oktober: Kommendes in Kurzreviews

CLUTCH – Psychic Warfare
Eigentlich war ich noch nie der größte CLUTCH-Fan. Sympathische Band, aber hören musste ich sie nicht so wirklich. Umso überraschter bin ich darüber, dass mich der spielerisch superbe Stadionrock mit Feuer im Arsch, den uns die Band hier präsentiert, jüngst so begeistert. Ein Hit nach dem anderen, ohne Scheiß. I’m a Sucker for the Witch!
Ist seit heute raus!

DIE CHOKING - III
Die EP „II“ war seeeeehr vielversprechend und das erste Album „III“, das es sage und schreibe unter (!) die Viertelstunden-Marke schafft, kann die Erwartung ehrlich gesagt nicht ganz erfüllen. Ganz dringend reinhören sollten allerdings trotzdem alle, die Brutal Truth bereits vermissen.
VÖ: 08.10. / The Compound Recs.


KOWLOON WALLED CITY – Grievances
Aus dem “Sludge-Metal/ Post-Hardcore/ Noiserock”-Bemudadreieck bewegt man sich inzwischen deutlicher zur Kante der beiden letztgenannten Ecken. Neurosis schwingen ohne Frage mit, aber eher die „Sovereign Sun of Every Storm“-Neurosis mit depressiv-resignierender Grundstimmung, sowie einem wesentlich spartanischer angelegten Sound- und Songwriting-Gerüst, das sich für mich eher nach irgendwas zwischen Unsane und aktuellen Young Widows anhört.
VÖ: 09.10. / Neurot Recordings

PINKISH BLACK - Bottom of the Morning
Als PB mit ihrem Debüt und dessen Synthie-lastiger Musik auf der metalszenischen Bildfläche erschienen, war das irgendwie noch was frisches, anderes, interessantes. Inzwischen isses mir beim dritten Album dann allerdings irgendwie schon ein bisschen einerlei geworden.
VÖ: 30.10. / Relapse

THE GREAT TYRANT - The Trouble With Being Born
Relapse gönnt uns das zuvor unveröffentlichte Album der Vorgängerband von Pinkish Black (s.o.), deren Ende durch den Selbstmord von Basser Tommy Wayne Atkins herbeigeführt wurde (woraufhin die verbliebenden zwei unter anderem Namen weitermachten). In Anbetracht der Tatsachen sicherlich ein interessanter und gut gemeinter Release.
VÖ: 30.10. / Relapse

VHOL - Deeper Than Sky
Das selbstbetitelte VHOL-Debüt überraschte mit einer völlig wild-eigenen Mixtur aus traditionellem und extremen Metal, Punk-Anleihen und Psychedelic-Anfügen. Das zweite Werk dreht die Schrauben nun noch ein bisschen weiter. Mehr Thrash-Riffing und Heavy-Metal-Größenwahn, ein Hauch von Prog, Unverfrorenheiten wie eine Klavier-dominierte Nummer und ein immer besser singender Mike Scheidt.
Mit Sicherheit eine der eigenwilligsten und coolsten "Kauz-Metal"-Veröffentlichungen des Jahres.
VÖ: 23.10. / Profound Lore

ZOMBI - Shape Shift
Ich mag ZOMBI! So richtig viel gibt‘s über den Goblin-beeinflussten Instrumental-Progrock, der spaceige Synthies mit organischem Schlagzeug kombiniert, dann aber irgendwie auch nicht zu sagen.
Ebenfalls am gleichen Datum raus: Der „CUB – Original Motion Picture Soundtrack“ von Zombi’s Steve Moore.
VÖ: 16.10. / Relapse

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen