Mittwoch, 30. September 2015

(Dolch) – I+II

Kürzlich im Briefkasten der „Krach und so“-Redaktion: Die wirklich schick aufgemachte CD-Version von (DOLCH) „I + II“ – und sehr cool: gleich noch mal extraverpackt mit Label-Wachssiegel.
Es handelt sich hierbei um eine Wiederveröffentlichung der ersten beiden Demo-Tapes der Band, die jeweils auf 100 Stück limitiert waren. Sechs Songs plus unbetiteltes Klavier-Outro.
Die Black-Metal-beeinflusste Musik erinnert mit schleppend tragenden Rhythmen, melodischem (Frauen-)Gesang und höchst hypnotisch-einnehmender Gesamtaura ein bisschen an Urfaust, surreal klingende Gitarrenwände und Noisescapes wiederum haben was von The Angelic Process und Menace Ruine, deren Hauch von Industrial (DOLCH) ebenfalls transportieren (und bei „Maschine“, das auch von einem Justin-Broadrick-Projekt sein könnte, gleich noch ein Stück ausweiten).
Beim Acherontic Arts Festival wollte mir ihr Live-Einstand ja nicht so 100%ig gefallen und ich hoffe ferner, dass das Kernduo dann demnächst beim ersten richtigen Album den auf den Demos eingeschlagenen, sehr freien Weg weiterverfolgt, anstatt sich zu sehr in der Limitierung der danach aufgestellten Bandformation zu verlieren, aber „I + II“ ist trotz allem schlicht und ergreifend eine der beeindruckendsten Veröffentlichungen des Jahres. Gerade in punkto Stimmung und Atmosphäre wurde hier wirklich alles richtig gemacht.    


Einzelsong-Hörprobe: soundcloud.com/v-n-records/dolch-licht

Label-Link: www.van-records.de


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen