Donnerstag, 9. Juli 2015

dies und das (Bandcamp-Rundumschlag)

Das aktuelle BELL WITCH Album „Four Phantoms“, in das ich jetzt endlich mal reingehört habe, ist tatsächlich ganz gut!
Bands, die ein Wechselspiel aus gutturalen Vocals und Gesang fabrizieren gehen bei mir ja irgendwie nur noch in Ausnahmefällen – deswegen finde ich ja z.B. von Ahab tatsächlich nicht wirklich alles toll – aber dieses Duo (!) aus Seattle findet einen ganz guten Weg, bleierne Heavyness mit melodischen Momenten auszuschmücken.
Bandcamp: profoundlorerecords.bandcamp.com/album/four-phantoms

Obwohl sie auch mehr so aus der DIYcore-Ecke kommen, hat der US-Black-Metal von FALSE nichts mit Postrock am Brett, sondern ergeht sich schon mal in etwas chaotisch anmutenden Parts und einem trotz hintergründiger Keyboard-Unterstützung insgesamt doch eher verhältnismäßig hässlichem Sound. Ein Saison-Highlight oder Genre-Meilenstein ist zwar immer noch was anderes, als Kontrast zur Glätte anderer Bands dieser Ecke finde ich’s aber tatsächlich ganz nett.
Bandcamp: gileadmedia.bandcamp.com/album/untitled-2015

Wer mal wieder Bock auf ‘ne gute Doom Metal-Scheibe eher traditioneller Natur hat, der sollte mal KHEMMIS aus Denver checken, die Gerne-Freunden gerade von einigen Seiten eindringlich ans Herz gelegt werden. Irgendwie mag ich das Coverartwork!
Bandcamp: khemmis.bandcamp.com/album/absolution

Ach ja – der Vollständigkeit halber: Im viralen Augenwinkel bekomme ich gerade immer wieder mal mit, dass Einige völlig auf MUTOID MAN steilgehen, die eine Brücke zwischen Stadionrock, Stoner-Aura und Mathcore-Andeutungen schlagen. Musik für Leute, die „The Hunter“ besser als „Crack The Skye“ fanden.
Bandcamp: mutoidman.bandcamp.com/album/bleeder

Last but not least: Trotz aller Skepsis habe ich außerdem mal in den aktuellen Release der Noise-/ Experimentalelektro-Größe PRURIENT reingehört und muss sagen, dass mir das ja doch recht gut gefällt. So ein 90minütuges Doppelalbum von Musik, die von den eigenen Kernhörgewohnheiten weit abweicht ist zwar auch nicht jeden Tag mal eben zwischendurch verdaut, aber ich finds ja schon sehr cool, dass einem das eigentliche Metal-Label Profound Lore beim über den Tellerrand blicken allzu gerne unter die Arme greift!
Bandcamp: profoundlorerecords.bandcamp.com/album/frozen-niagara-falls

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen