Mittwoch, 29. Juli 2015

Argrmblmpf

Nur weil ich hier nicht immer tagesaktuell über weitere „Pleiten. Pech und Pannen“ berichte, heißt das im Übrigen nicht, dass sie nicht passieren.
Während die hier schon mal erwähnte Band Nr. 1 aktuell urlaubsbedingt pausiert (immerhin sind die weitgehend misslungenen Aufnahmen kurz vor der Finalisierung durch einen Masteringprofi), begab es sich, dass beim noch namenlosen Projekt Nr. 3 von mir, mit dem derzeit noch diverse Jam-Sessions zur Findung weiter zu verwertendem Materials mitgeschnitten werden, das Aufnahmeequipment nicht nur letzte Woche schwere Aussetzer inkl. Datenverlusten verzeichnete, sondern sich diese Woche dann auch noch gar nicht mehr einschalten lies. Einen Saitenriss, sowie ein geplatztes Snare-Resonanzfell (!) bei der gleichen Probe gab’s dann auch noch.
Dazwischen fand im Übrigen auch noch eine Probe mit Band Nr. 2 statt, bei der sich die Equipment-Peripherie von Gitarre und Gesangsanlage auch eher als zu meisternde Hürden denn als klangliche Unterstützung herausstellte. Und dann rissen auch noch zwei Saiten gleichzeitig.
So geht das nur noch Woche für Woche für Woche…
Ich denke ernsthaft darüber nach, mal einen Exorzisten oder zumindest Feng-Shui-Experten zu konsultieren.

1 Kommentar:

  1. Au Backe! Und ich dachte bei meiner Kapelle geht´s drunter und drüber…Ich drück die Daumen, dass die Pechsträhne bald ein Ende hat. Per aspera ad astra!

    AntwortenLöschen