Montag, 1. Juni 2015

Argh!

In letzter Zeit häufen sich die Pannen, dass sich zwischen Tür und Angel mal eben zur späteren Finalisierung zwischengespeicherte Texte irgendwie von selbst auflösen. Was, wie Ihr Euch denken könnt, recht ärgerlich ist!

Deswegen, wieder einmal, nur mal eben ein Rundumschlag in aller Kürze:

Nachzügler letzten Monats:
- Endlich mal METZ mit ihrem neuen Album „II“ gehört. Noiserock mit leichter Nirvana-Kante (passenderweise auch via SubPop). Gefällt mir ganz gut!
- Der neuen BONG habe ich ein paar Anläufe gegönnt und auch wenn ich es nicht unbedingt schlecht finde, haut mich der Drone-Doom der Briten allerdings jetzt auch nicht gerade um.
- Gerade ebenfalls noch reingekommen ist die neue INKASSO MOSKAU mit dem Titel „Motorsäge“. Grind-/Hardcore, der an die punkigeren JaKa-Momente und Magrudergrind erinnert. Ziemlich gut, darauf werde ich hier in Kürze noch mal ausführlicher zurückkommen.
- Außerdem wurde mir nahegelegt, mal in den Industriell-Extremmetall von AUTOKRATOR reinzuhören („wie ‘ne Death/Black-Version von Godflesh“). An dieser Stelle muss ich sagen: Ich bin ja nun wirklich kein audiophiler Soundfetischist, aber wie das bei Veröffentlichungen von Iron Bonehead Productions öfter mal vorkommt, ist mir die Produktion dabei irgendwie doch den einen Ticken zu undergroundig-undifferenziert. Oder gehört das völlig „verwaschene“ hier Portal-mäßig zum Konzept? 
- Zu den eigenständigeren Death Metal Highlights der Stunde gehört derweil das neue Album von DISCREATION, das über FDA Rekotz kommt. Was ich nicht nur sage, weil ich mit einem der Jungs regelmäßig korrespondiere, denn der überschwängliche Szene-Anklang spricht für sich (Bandcamp).
- Last but not least haben Alerta Antifascista (Bandcamp) gerade eine Split von SANGHARSHA und BLANK rausgebracht. Hier lautet „Neocrust“ das Stichwort.

Nennenswerte nahende Neuerscheinungen im Juni:
Die neue GOATNSAKE brauche ich der ersten Hörprobe zufolge persönlich wohl eher nicht so, KEN MODE’s Noiserock-Rückbesinnung „Success“ ist ein ganz guter bis geiler Grower, und die neue SKINLESS kann man so nehmen.
Außerdem unterwegs: Neue von FIGHT AMP und HIGH ON FIRE. Und da war u.a. auch noch irgendwas mit GOBLIN REBIRTH…

Was sonst noch?
Bei der Frage, ob ich mir von der Wiederveröffentlichung des SWANS-Debüts „Filth“ die Schallplatte für irgendwas um die 20 Euro gönne, oder die um die „Body To Body“-Compilation und weitere Live-Aufnahmen von damals ergänzte 3CD-Version, die zudem einen Tacken günstiger kommt, fiel die Entscheidung dann doch erst mal zugunsten letzterer aus. Auf Vinyl hätte ich das Ganze glaube ich eh lieber originaler als in einer Remaster-Fassung…

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen