Freitag, 24. April 2015

Aktuelle Alben April

Nachdem der März in puncto Neuerscheinungen meinem in jüngerer Vergangenheit immer ausgeprägter gewordenen Noiserock-Fetisch ziemlich gut entgegenkam, kommen aktuell auch wieder einige Veröffentlichungen eher düsteren und extremmetallischen Krams (und unvermeidlicherweise auch aus der Sludge'n'Stoner-Ecke) raus, die mich interessier(t)en... 

ACID KING - Middle of Nowhere, Center of Everywhere
Wenn man mal ehrlich ist sind ACID KING eine dieser Bands, zu deren Musik es im Grunde genommen gar nicht mal so wirklich viel zu sagen gibt. Ähnlich wie etwa Electric Wizard haben sie in Stoner-/ Doom-Gefilden schon vor Ewigkeiten ihre eigene Nische gefunden, die irgendwie nur sie mit einer ganz bestimmten Art von Groove besetzen (auch wenn inzwischen junge Bands wie Winhand an ähnlichem dran sind). Im Gegensatz zu besagten Briten, die dabei immer wieder mal ins eher etwas schroffe pendeln, scheint das irgendwie mit den Melvins verbandelte* Trio dabei immer mehr in Richtung wohlig-warmer Sound zu streben.
*(Gitarrstin/ Sängerin Lori war mal mit deren Schlagzeuger Dale Crover verheiratet, der einst auch das Deütalbum produzierte; Drummer Joey Osbourne wiederum trommelte in den Bands, in denen Crover sich als Gitarrist/ Sänger versuchte (Altamont, Men of Porn).)
Stilistische Änderungen oder sowas erwartet man hier wohl nicht wirklich von einem neuen Album, insofern ist "Middle of Nowhere, Center of Everywhere" als eigentlich nicht weiter spektakuläre oder auffällige Angelegenheit so ein Fall von "solide abgeliefert", die man sich ganz gut geben kann.
Bandcamp: acidking.bandcamp.com/album/...

CHAOS ECHOES - Transient

Nachdem die EP "Tone Of Things To Come" schon ganz coole Ansätze experimentelleren Extrem-Metals zeigte, legt die Nachfolgeband von Bloody Sign hiermit den ersten Longplayer nach. Der teilweise ins jazzig-improvisierte und völlig andere PsychProgDoom-Sphären driftende Kram dieser Franzosen ist definitiv was eigenwilligeres und man wundert sich schon, dass so etwas als verhältnismäßig „sophisticated“ durchgehendes von Nuclear War Now! veröffentlicht wird, einem Label für Klischeeknüppelkram, in dessen Fan-Demographie sich vorsichtig ausgedrückt nicht nur die Intelligenzler-Elite wiederfindet.
Heavily recommended nicht nur für Freunde von sowas wie Portal, Irkallian Oracle, Deathspell Omega, sondern z.B. auch den Schräglagen-Alben von Brutal Truth und allem, was mit Freiform flirtet (Sunn o))), Swans, Aluk Todolo…).
Label-Bandcamp: http://nuclearwarnowproductions.bandcamp.com/album/transient


POISON IDEA -  Confuse & Conquer
Ich bin ja nicht wirklich der allergrößte POISON IDEA-Fan, geschweige sowas wie ein Experte. Fakt ist allerdings: Das 1990er "Feel The Darkness" ist ein Album, das jeder, der glaubt was mit harter Gitarrenmusik am Brett zu haben, zumindest mal gehört haben sollte. Bezeichnenderweise haben Bands wie Pantera und Machine Head nur wenige Jahre später schon Songs davon gecovert.
Im Laufe der bewegten Bandgeschichte ist nur ein Originalmitglied übriggeblieben, aber selbst in relativ kompetenten Kreisen der Metal-Journaille und -Blogosphäre ist man sich einig:  „Confuse & Conquer“ ist ein cooles Album der US-Punks geworden!
Bandcamp: poisonideasl.bandcamp.com/,,,

SULPHUR AEON - Gateway to the Antisphere

Man kann den 2013er Vorgänger "Swallowed By The Ocean's Tide" gerne als ziemlichen Überraschungserfolg in der Metal-Szene ansehen. Die Band aus dem Dortmunder Umland traf mit ihrem epischen, atmosphärischen, brutalem und trotzdem cleveren Death Metal, der stilistisch ein wenig die Gefilde von Morbid Angel und Behemoth zu ihren besten Zeiten streift, bei vielen einen Nerv. Auch bei mir, bei dem heutzutage eher selten (jüngere) Musik besagter Stilschublade in der Rotation landet. Wie erwartet ist der Überaschungseffekt beim zweiten Longplayer via Ván Records ein bisschen verflogen, was allerdings nichts daran ändert, dass auch "Gateway to the Antisphere" zienlich gut geworden ist.
Zusammen mit dem musikalisch etwas (!) ähnlich geartetem (aber wohl moderner und wesentlich experimenteller veranlagtem) Zeitgeister-Projekt Owl sind SULPHUR AEON damit momentan eine der besten Todes- bzw. Extremmetall-Kapellen, die wir haben, vielleicht auch international.
Label-Bandcamp: sulphuraeon-vanrecords.bandcamp.com/...

TRIBULATION - The Children Of The Night
Als ich anlässlich ihres letztjährigen Roadburn-Auftitts TRIBULATION's “Formulas of Death” für ich entdeckte, kamen mir als Vergleichsreferenz ja bereits ein wenig Morbus Chron in den Sinn. Bei beiden Bands handelt es sich um schwedische Jungspunde im Early-Tom-Warrior-Gedächtnislook, die Düsterknüppel-Metal alter Schule mit einer regelrecht psychedelischen Kante vermengen. Interessamt, dass TRIBULATION danach tatsächlich vom Label gesignt wurden, auf dem Morbus Chron schon sind, und auf ihrem aktuellen Album dann auch gleich mal eben das Tempo rausgenommen haben. Mit der entfesselten Raserei von “Formulas of Death” hat "The Children Of The Night" nicht mehr viel zu tun. Das Atmosphäre- und Melodie-betonte, irgendwie nach Melo-Death und Goth-Metal müffelnde Album hat zwar durchaus seine Momente (vor allem 'Holy Libations'), aber irgendwie... ich weiß ja nicht so wirklich, ob das ein Schritt in die richtige Richtung ist, und ob ich das hier tatsächlich noch öfter hören will...
(Edit 1: Dass sogar das Visions den aktuellen Tribulation-Hype aufgreift, finde ich fast schon witzig. Vor noch so 4-5 Jahren hätten die derartige Musik nicht mit der Kneifzange anfassen wollen - jetzt wiederum versuchen ehemalige Emo-Experten krampfhaft auf Metalfan zu machen. Wie sich die Zeiten doch ändern....
Edit 2: Habs jetzt inkl. Live-Begegnung noch mal 1-2 mal probiert. Paar Nummern sind ganz cool, aber so 100%ig drauf steil gehen will ich dann irgendwie doch nicht, das Vorgängeralbum war 'ne ganze Liga geiler!
)

Aktuelle Kleinformate 


ACID WITCH - Midnight Movies
Seltsamerweise noch nicht bei Bandcamp, covern ACID WITCH hier obskure Hardrock-Tracks aus Horrorfilmen wie Trick or Treat (auch bekannt als Ragman und es spielten Gene Simmons und Ozzy Osbourne mit!) oder 45 Grave's „Partytime" aus Return of the Living Dead.
Shop: http://shop-hellsheadbangers.com/acid-witch-midnight-movies.asp


MALTHUSIAN - Below The Hengiform
Kürzlich noch mit Altar of Plagues live gesehen, kamen MALTHUSIAN ein paar Wochen später mit ihrer neuen EP aus der Hüfte. Jene überrascht damit, einen stärkeren Morbid Angel-Einschlag mitzubringen, womit die irischen Extremmetaller gerade sogar irgendwie im Trend liegen könnten (bedenkt man die aktuelle Beliebtheit von Sulphur Aeon und Dead Congregation, sowie – mark my words - aufstrebende Bands wie Khthoniik Cerviiks).
Bandcamp: malthusian.bandcamp.com

SHROUD EATER - Face The Master
Der "Kylesa's kleine Schwestern und Bruder"-flotte-Dreier aus Miami hat gerade zwei neue Songs via Bandcamp rausgehauen. Ich finde die ja schon länger recht vielversprechend und es wird Zeit, dass die mal größere Aufmerksamkeit bekommen, bzw. mal 'ne Tour oder 'n Longplayer machen, denn auch der aktuelle Release macht Spaß...
http://shroudeater.bandcamp.com/album/face-the-master


VOIVOD / AT THE GATES Split
Danke an meinen Kumpel, den Century Media-Bediensteten AJ, mir noch eben ein Exemplar dieser Split-7" gesichert zu haben. Warum genau man die frankokanadischen Unikate VOIVOD und die reunierte Melo-Death-Blaupause AT THE GATES auf je eine Seite der gleichen Vinylsingle packen musste, entzieht sich meiner Kenntnis, aber der Voivod-Fanboy in mir hatte jetzt einfach mal schwer Bock auf das Besitztum.
Den Voivod-Song kann man im Übrigen schon seit einiger Zeit im Stream hören (z.B. beim Rock Hard).

Mit Verspätung gehört und notiert:

TREEDEON - Lowest Level Reincarnation

Als dieses Teil Ende Februar veröffentlicht wurde, hatte ich es zwar auf dem Radar lies es aber aufgrund der Fülle interessanter Veröffentlichungen durchs Raster fallen. Ein Fehler, wie sich jetzt heraustellen sollte, doch zum Glück hat der Kanzler von Exile On Mainstream beim Roadburn immer einen Tonträgerverkaufsstand, womit ich dieses Versäumnis ausgleichen konnte. Dass die neue Band von Ulme-Arne und Jingo-de-Lunch-Yvonne mit ihrem punkig-räudigen Sludge etwas zu sehr in den aktuellen Zeitgeist passt, da sollte man gerade hier drüber hinwegsehen können, denn im Gegensatz zu uninspirierter Post-Metal-Langeweile bekommt man hier tatsächlich einen verhältnismäßig eingebrödlerischen, fiesen, brachialen und auch facettenreichen Brocken vorgesetzt, der auf jeden Fall weit mehr taugt als die letzten beiden Kylesa-Alben! Ich finds geil!
Gibt's bei Exile On Mainstream.

TÄHTIPORTTI – Tähtiportti
Kurzfassung: Komisches Elektro-Projekt, bei dessen finnischen Unsinn brabbelnder Stimme es sich um keinen geringeren als Sami Hynninen alias Sir Albert Witchfinder von den Doom-Metal-Göttern Reverend Bizarre handelt. Äh...?
Bandcamp: tahtiportti.bandcamp.com

Unterwegs:  
Die neue CLOUD RAT kann man schon streamen/ herunterladen - haloofflies.bandcamp.com/album/qliphoth - der hiesige/ physische Release folgt noch.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen