Dienstag, 3. März 2015

Weird

Musikrezeption kann ja manchmal schon ‘ne komische Sache sein.
Weil mir die Promo-CD des aktuellen OOZING WOUND-Albums beim Wühlen in meinen Tonträger-Bergen zufällig in die Hände fiel, legte ich sie im Auto nach dem Motto „ach, die spielen ja demnächst irgendwo, wo ich auch bin; vielleicht doch noch mal hören“ dann doch mal wieder ein. Und irgendwie… ist sie auf ein mal anders, als bei den anfänglichen Rotationen vor wenigen Monaten.  Die Grundeinschätzung „Rasanter Rumpel-Sludge mit Thrash-Kante, hat gelegentlich mal diesen grooveigen ‚Supercollider‘-Drive“ ist zwar geblieben, aber irgendwie kommen mir OOZING WOUND auf ein mal doch einen ganzen Ticken energischer, fieser und kantiger, außerdem doch noch wesentlich Trash-lastiger und etwas weniger sludgeig vor als neulich. Und irgendwie höre ich die stilistische Nähe zu Bands wie Nuclear Assault, Kreator oder Voivod auf einmal doch viel deutlicher raus, als ich sich bei den Erstanläufen wahrnehmen wollte.
Es ist zwar jetzt nicht so, als wäre meine „finds prinzipiell ganz gut, könnte aber auch ohne leben“-Meinung dazu in „Boah, voll geil“ umgekippt, allerdings werde ich das Gefühl nicht los, dass mich „Earth Suck“ als etwas, das eigentlich schon irgendwie ziemlich „meine Musik“ sein müsste, anfänglich ein wenig auf dem etwas falschen „jetzt gerade eigentlich nicht so den Bock auf sowas“-Fuß erwischt haben könnte.
Strange, oder?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen