Donnerstag, 9. Oktober 2014

Sun Worship – Elder Giants (Nachzügler-Woche)

[„Nachzügler-Woche“: Irgendwann in diesem Jahr veröffentlichte Alben, in die ich erst mit einiger Verspätung reingehört habe… Donnerstag: Sun Worship]
Auch SUN WORSHIP befanden sich schon eine ganze Weile auf dem „bei Gelegenheit mal reinhören“-Zettel, bevor ich dann wirklich mal die Zeit gefunden hatte, es tatsächlich zu tun.
Die Berliner spielten zuletzt zwar gefühlt jedes zweite Wochenende irgendwo in der Nähe, unsere Wege kreuzten sich bisher jedoch noch nicht.
Bei dieser „Post-Black Metal“-Sache mögen sich gewisse „Boah ne, jetzt bitte nicht so eine Hipsternummer, die man einem aus Richtung Visions Magazin als den coolen Metal für diese Woche vortanzen will, obwohl man sich das in dem Umfeld eigentlich auch nicht wirklich anhören will“-Reflexe regen, aber da muss man dann halt schon mal über seinen Schatten springen. Ich kann halt auch nicht die ganze Woche nur Exciter, Death SS und Reverend Bizarre huldigen.
Und dass SUN WORSHIP jüngst eine gemeinsame Tour mit unserem Dortmunder Drone-Guitar-Hero „N“ spielten, hat mir dann doch glatt mal als finaler Anlass zum endlich mal reinhören gereicht…
Fazit: Man muss ihnen zugutehalten, dass obwohl diese Kombination aus langen Songs und Darkthrone-Gitarrengeschruppe gerade nichts wirklich originelles mehr ist, sie das eher mit einem Ash Borer-mäßigem Hang zur hässlich-räudig-dreckigen Seite ausleben, als mit den süßlichen Postrock-Anwandlungen der völlig überschätzten Deafheaven ö.ä.
Mit Sonnenanbetung hat das hier nicht viel zu tun, eher mit angestochener Raserei im tiefdunklen Kellerloch.
Der Unterschied zu sowas wie besagten Ash Borer oder Fell Voices ist zwar marginal, „Elder Giants“ geht aber absolut mehr als klar.
Und jaja, bevor einer behauptet, ich hätte das Album nicht wirklich komplett gehört: Der letzte Track ist ein bisschen was anderes, schon klar…

Bandcamp: sunworship.bandcamp.com

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen