Samstag, 6. Juli 2013

Aktuelle Alben

Bevor das hier noch zum Videoblog verkommt... 

AWAY - Cities
Michel Langevin alias AWAY kennt man natürlich hauptsächlich als Drummer und Coverkünstler der gottgleichen Voivod. Mit „Cities“ veröffentlicht er eine Sammlung über die Jahre angesammelter Field Recordings.
Sowas ist nicht jedermanns Sache und nichts, was ich mir in die Dauerrotation nehmen würde, aber einen Hinweis war es mir als Voivod-Fan mal wert.
Einen Soundcloud-Komplettstream dazu gab es kürzlich noch im Netz, jetzt aber irgendwie nicht mehr, also kann ich leider keine Hörproben dazu verlinken gibt es jetzt doch wieder (keine Ahnung, warum der zwischenzeitlich offline zu sein schien):
# soundcloud.com/theinarguable/sets/exclusive-stream-away-cities

Die auf 500 Stück limitierte CD gibt es jedenfalls gegen Ende des Monats bei Utech Records: www.utechrecords.com
 
HEBOSAGIL - Lähtö 
Wenn man auf der Homepage der Finnen landet, würde man erst mal kaum auf die Idee kommen, es hier mit einer bereits 10 Jahre existenten Sludge/ Metalpunk-Band zu tun haben, sondern beim ersten Blick aufs Website-Layout vielleicht eher mit einer hochseriösen Design-Agentur oder sowas. Irgendwie passt das allerdings auch schon wieder zur Band.
HEBOSAGIL mögen keine musikalischen Meisterleister sein, doch ihr klanglich zwar mehr zum Metal, stilistisch aber auch gerne mal zum Hardcore/ Punk/ Rock'n'Roll neigender Sludge kann durchaus Spaß machen. Denn auch wenn der Sound auf „Lähtö“ für meinen Geschmack schon einen Hauch zu laminiert kommt, hat die Band dahinter, nicht auch zuletzt wegen dem Muttersprachengeschimpfe des Sängers, einen herrlich rotzigen Charme konserviert, und drückt ferner auch öfter mal straight und stumpf auf die Tube, anstatt nur zu doomgroven. Damit sind sie dann insgesamt eigentlich schon näher an Death'n'Roll-Bands wie Entombed (gleich der Opener „Ei ole mitään mihin palata“ hat auch schon mittelschwer was von „Wolverine Blues“) und Crack Up, als wirklich in einer Sportart, Liga oder Klasse mit EyeHateGod oder Iron Monkey unterwegs, was allerdings mit der richtigen Erwartungshaltung auch nichts zwangsläufig schlechtes sein muss.
Ganz witzig. Nichts supergroßartiges, aber ganz witzig.
# Bandcamp: hebosagil.bandcamp.com


LORD DYING - Summon the Faithless
Relapse Records haben in jüngerer Vergangenheit irgendwie ein bisschen nachgelassen. Eine Zeit lang mal Garant für das
interessanteste an Geprügel und Krach gewesen, gabs zuletzt oft eher mäßig originelle Stangenware. Auch LORD DYING sind so ein Fall einer Band, die man sich als Freund gröberer Gangarten sehr gut reinfahren kann, aber das i-Tüpfelchen vermissen lässt, das mich veranlassen würde, mir davon 'ne Platte bestellen zu müssen. Denn dazu klingt ihr Rumpel-Metal mit Motörhead-Räudigkeit, dick-dreckigem Stonersound und traditionellmetallischen Anflügen einfach ein ganzes Stück zu sehr nach High on Fire, bzw. einer etwas lahmeren Variante eben dieser. Wer's braucht...:
# Soundcloud: soundcloud.com/relapserecords/sets/lord-dying
# Bandcamp: lorddying.bandcamp.com
# Relapse: www.relapse.com/lorddying


PHARMAKON – Abandon
 
Übersee bald im Vorprogramm der übermenschlichen Swans zu bewundern, ist das Einfrau-Projekt PHARMAKON, dem die aktuell unbehaglichste Musik weit und breit nachgesagt wird. Was natürlich etwas übertrieben ist, aber doch, ich verstehe wo die Faszination einiger an PHARMAKON herkommt: Whitehouse und SPK sind Stichwörter zur groben Richtung, andere verglichen mit den polnischen Sui Generis Umbra, das Ganze ist allerdings nicht einfach nur der übliche Harsh Noise-/ Power Electronics-/ Klangcollagenindustrial-Kram. Mit Spoken Words, mantrischem Gesang und verzweifelten Schreien, sowie gleichermaßen Statik und Bewegung beim Surren, Brummen, und Perkussiv-Elementen, ist der jungen Dame hier tatsächlich was nicht ganz alltägliches gelungen. Und das beste daran ist dann, das PHARMAKON kein Onetrick-Pony ist, sondern an den Mitteln gemessen durchaus facettenreich tönt. Der Song „Pitted“ z.B. klingt ein bisschen, als würden Menace Ruine was von den Swans covern.
„Abandon“ ist ein Album, das zumindest phasenweise so bedrohlich, kalt und emotional erdrückend wirken kann, dass es (vor allem bei den erbarmungslosen ersten beiden Songs und dem überlangen Bonus Track) die gesamte DSBM-Liga und ähnliches im Vergleich als die Kirmesveranstaltung entlarvt, die sie ist. Nicht schlecht.

# Sacred Bones Records: www.sacredbonesrecords.com/releases/sbr099/ 

TOAD – Endless Night
„An American rock'n'roll band from the 1970's trapped inside of a Scandinavian metal band from the early 1990's, scoring a John Carpenter film” lautet die Selbsteinschätzung von TOAD aka „Take Over And Destroy“, die von einigen üblich verdächtigen Hipstermetal-Blogs und US-Schreibern kürzlich zum heißesten Ding der aktuellen fünf Minuten ernannt wurden. Was ich ein bisschen übertrieben finde, denn sooo überragend poltert die Mischung aus Entombed-Gitarrensound, viehischem Gebrüll, Anleihen von Doom und Black Metal, rockigen Akzenten und im Hintergrund tönender Orgel jetzt auch nicht aus den Boxen - man merkt der Band allerdings durchaus an, dass sie jung ist und es wissen will.
Potenzial ist da. Vielleicht kommt von denen ja wirklich noch mal was großes, an dieser Stelle finde ich es bisher aber noch etwas unentschlossen und unausgegoren, und daher nur „ganz okay“.
# Bandcamp: takeoveranddestroy.bandcamp.com/album/endless-night 

WAKE - False
Grindcore is back in da house, Kinders! Schon 100000 Tonnen Kruppstahl und Cloud Rat wussten mit ihren diesjährigen Alben als gute Genre-Acts mit interessanten Eigenakzenten zu überzeugen, WAKE tun es ihnen nun gleich. Metallischer Jahrtausendwenden-Hyperblast, irgendwie auch so ein bisschen Repulsion, mit geilen Groove-Parts, schmutzig-noisiger Inszenierung, Abwechslung in den Gangarten, und auch mal 'nem Schuss Athmo. Klingt frischer, als es Rotten Sound je waren, dabei aber natürlich nichts für Stadionrocksound-Ästhetenohren. Ich finds gut! Vielleicht ein bisschen kurz geraten (gerade mal 19 Minuten), aber gut!
# Bandcamp: 7degreesrecords.bandcamp.com/album/7dr019-wake-false-lp
# "Smolder" Videoclip
# Deutschen Vinyl-Vertrieb macht 7Degrees Records: Bandcamp  / Facebook

Und sonst noch?

Southern Lord's POWER TRIP wurden gerade von Pitchfork zum ganz großen Ding auserkoren. Jene sieht man wohl mehr so in der Discharge/ D.R.I./ Cro-Mags-Ecke, die Jungs klingen aber wegen dem Hall-lastigen, gewollt beschissenen Sounds ihres Gekeules irgendwie mehr nach Von anno '89 oder sowas. Auf den Zug springe ich nicht mit auf.

Auf 7 Degrees Records gibt es neue Splits:

DEAD CHURCH / SUFFERING MIND: 7degreesrecords.bandcamp.com/album/7dr018-dead-church-suffering-mind-split-5
KRATZER / KVAZAR: 7degreesrecords.bandcamp.com/album/7dr017-kratzer-kvazar-split-lp
Vor allem KRATZER sind dabei mit ihrem deutschsprachigen, düster-metallisch beeinflusstem Hard-/Crust-/Grindcore nicht uninteressant. Die muss man im Auge behalten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen