Montag, 13. Mai 2013

Valborg, Nicoffeine und so...

Typisch ich. Letzte Woche hätte ich in Berlin die Melvins „Houdini“ und/ oder „Stoner Witch“ am Stück spielen sehen können, wannandermal noch diesen Monat spielen an zwei direkt aufeinanderfolgenden Abenden Shellac und Swans in der Hauptstadt, ich jedoch fliege natürlich dann durch Prenzelberg, wenn Bands aus Bonn und Koblenz in einem Kneipenkellerloch aufspielen.
Eröffnen taten besagten Abend im Kastanienkeller jedoch erst mal die heimischen GROW GROW, deren Postpunk/ Indie-/Noiserock mit 90ies-Vibes ziemlich gut reinging. Auch wenn der alberne grüne Adidas-Trainingsanzug des Gitarristen/Sängers mal ziemlich Sportfreunde Stiller 2002 war.
VALBORG spielten danach erst mal vor einem etwas lichteren Publikum als die Lokalmatadore. In ihrer Triobesetzung (man sieht sie wohl auch schon mal zu viert) legten sie den Schwerpunkt auf Material des aktuellen Killeralbums Nekrodepression. Geile Sache, geiler Auftritt, eine der allerbesten Metal-Bands, die wir derzeit in Teutonia so haben, gucke ich mir immer wieder gerne an. Auch wenn sie mir die Hymne „I Am Space“ schuldig blieben, die zwar auf der Setlist stand, aber diesen Abend nicht gespielt wurde. Da arbeiten wir noch mal dran, Jungs!
Die abschließenden NICOFFEINE muss man live tatsächlich mal gesehen haben. Was auf Platte zwar durchaus schon ganz spaßig ist, sofern man etwas für teils schon mikrotonale Noiserock-Eskapaden übrig hat, als Konservenhörerlebnis aber eben nur bedingt funktioniert, das entpuppt sich in Konzertsituation als völlige Explosion. Was die drei da mit Spielfreunde für sieben so intensiv an temporeich dargebotenem Lärm hinzaubern, ist schon eine ziemlich erstaunliche Angelegenheit. Muss man wie gesagt mal dabei gewesen sein, und würde ich mir
bei Gelegenheit ebenfalls auch zeitnah wieder ansehen.
Wirklich guter Abend, im Kastanienkeller. Ziemlich nahtlos ging es dann aber noch rüber in den Magnet, wo auf dem „Stoner/ Metal/ HC“-Floor der Visionsparty noch zu L7 und Survivor das Tanzbein geschwungen wurde…

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen