Montag, 30. April 2012

Doom Doppel-Review

FAAL - The Clouds Are Burning
(Ván Records)
Das 2008er Debüt von FAAL ist wohl irgendwie an mir vorbeigegangen. Ganze vier Jahre haben die Niederländer gebraucht, um mit zusammen 45 min. langen vier Songs als Nachfolger aus der Hüfte zu kommen. Ihre Musik ist nicht wirklich übermäßig originell, aber mit gelegentlichen Ausbrüchen in rasante Tempolagen gespickt , sowie unter Hinzunahme dezent eingewobener Postrock-Einflüsse um eine besonders dichte Atmosphäre bemüht, was ihren Funeral Doom mit Black Metal-Feeling zu einem krass negativ einnehmenden, pechschwarzen Sog formt, aus dem es keinen Weg ins freie mehr gibt. Variationsreich und doch homogen, das wiederum weder nennenswert trendy, noch irgendwie angestaubt. Das alles macht aus „The Clouds Are Burning“ ein auf den ersten Blick vielleicht etwas unscheinbares Album, das auf den zweiten aber genau das richtige für Düster-/ Extrem-Metal-Freunde mit Vorliebe für Atmo-betonten Kram nebst eigener Note ist.

UFOMMAMMUT – Oro: Opus Primum
(Neurot Recordings)
Dafür mag zwar ein Euro fürs Phrasenschwein fällig werden, aber um UFOMAMMUT wirklich zu verstehen, muss man einfach mal die Luft zum vibrieren bringende Wucht gesehen und gehört haben, die vom italienischen Trio live entfacht wird. UFOMMAMUT’s Doom ist solcher, der vor allem auch vom eigenen Costum-Dröhnsound lebt, ferner musikalisch viel auf Spannungskurven setzt, was nicht immer in Songstrukturen ausartet, die wirklich Sinn zu machen scheinen (vor allem, wenn man beim Musikhören zu viel mitdenkt). So gilt auch für „Oro: Opus Primum“ wieder einmal: Irgendwie ist der Space-/ Sludge-/ Drone- Metal der Truppe etwas, das am allerbesten funktioniert, wenn man ihn gar nicht erst zu sezieren versucht, sondern sediert auf sich wirken lässt. Entweder macht es dann Klick oder nicht. Was bei mir persönlich zwar nach wie vor tagesformabhängig ist, tendenziell neige ich aber zu ersterem.

Nicht unerwähnt lassen möchte ich zum Thema abschließend, dass über Exile on Mainstream Records gerade das neue Album von BLACK SHAPE OF NEXUS erschienen ist. Aber selbst ich kann halt nicht immer sofort alles potenziell interessante kennen/ besitzen/ gehört haben …

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen