Donnerstag, 28. April 2011

KEN MODE - Venerable (2)

Da bis jetzt scheinbar mal wieder niemand auf mich hören will, betone ich es an dieser Stelle noch mal in aller Deutlichkeit: Das neue Album von KEN MODE (eigentlich: „KEN mode“) ist der Knaller!
Mir ist egal, ob Ihr mit der Band vorher schon mal irgendwie in Berührung gekommen seid, und sie dabei nicht so wirklich als Oberbringer empfunden habt. Glaubt mir einfach folgendes: „Venerable“ gehört zu den Highlights der Saison!
Das kanadische Trio ballert darauf mit Köpfchen, Seele und kräftigen Armen eine Schneise durch Gefilde AmRep’schen Noiserock-Sounds (Unsane), diese Art von Hardcore, die mathematisch, derb-metallisch und dreckig zugleich ist (Converge, Trap Them, …Helmet, frühere Snapcase, späte Refused …), effektive Dissonanzen (Voivod, Zeni Geva, …), sowie verspielte Arrangements (Keelhaul in songorientiert). Und dabei ist dann zwischen aller Explosivität sogar immer noch, homogen mit reinpassend, Platz für ein stimmungsvolles Instrumental (ohne auf ausgelutschten Postrock-Pfaden zu wandern), relaxte Melvins-Anleihen (‚Never Was‘). und einem richtig hängenbleibenden Hit (‚Obeying The Iron Will...‘).
Und wer das nicht einsehen will, der hat keine Ahnung von harter Stromgitarrenmusik, und soll beim zu „The Big Four“ gehen bitte nicht vergessen, dass dabei die Eier am Eingang abzugeben sind.

Kommentare:

  1. Hab mittlerweile mal reingehört. Alles richtig. Muss ich mir dringend mal besorgen.

    AntwortenLöschen
  2. Im Zweifelsfall kriegt man sie via Marketplace für'n Zehner (CD), habe aber keine Ahnung, wie das mit Winühül so ist ...

    AntwortenLöschen