Donnerstag, 31. März 2011

Ende März Review Roundabout

Erst war das erste Quartal in punkto Musikveröffentlichungen eher mau, da explodiert jetzt auf einmal doch noch der Overkill. Zuletzt neu zugelegt und gehört:

WEEDEATER – "Jason the Dragon"
Kurz zusammengefast rocken einige Stücke auf der neuen WEEDEATER-Scheibe unfassbar geil wie Sau (z.B. Titeltrack, Homecoming), aber irgendwas stimmt nicht so ganz an dem Gesamtpaket, das mit etwas zu viel Nicht-Rocksong-Geplänkel wie einem Drumsolo und einer Piano-Einlage aufwartet. Was den Hörfluss und das Vergnügen daran irgendwie schmälert. Ansonsten aber gewohnt geile Kiste.

TRAP THEM – "Darker Handcraft"
Die Spatzen pfiffen schon ohne Ende von den Dächern, wie geil die neue TRAP THEM sein soll. Die einen kommen mit „Entombed zu ihren besten Zeiten“-Vergleichen (und nein, damit sind nicht die ersten beiden Alben gemeint, sondern die beiden danach), die anderen bezeichnen sie „als punkige Seite der Münze, auf dessen anderer man ihre Grindcore-Tourkollegen Rotten Sound findet“. Ist an beidem was dran. Mein Enthusiasmus für straightes Gehacke im allgemeinen, hardecoreiges im speziellen, hielt sich in letzter Zeit ja schwer in Grenzen, und im Moment ist mir auch recht oft mal eher nach sowas wie Acid King, aber „Darker Handcraft“ kann man machen. Faszinierend finde ich persönlich ferner, dass der von Converge’s Kurt Ballou in Szene gesetzte Sound der Platte tatsächlich ein bisschen was von den guten, alten Sunlight Studio-Zeiten (Entombed) hat.

SCORN - "Refuse; Start Fires"
2010er-Nachzügler. Für die, die es vielleicht tatsächlich nicht wissen: Hinter dem Namen SCORN verbirgt sich Napalm Death-Urschlagzeuger Mick Harris. SCORN ist allerdings das Gegenteil von Grindcore, nämlich elektronische Downtempo-Musik. Schleppend und minimalistisch knallende Beats und wuchtiges Synthie-Bassgewaber, und das alles in düster-kalter Atmosphäre. Ja, sowas gefällt mir. Dir nicht? Dann geh halt zu den Beatsteaks oder so, da haste noch voll handgemachte Rockmusik. Und während ich das geschrieben habe, ist jüngst übrigens auch schon wieder eine neuere SCORN EP veröffentlicht worden …

Sonst noch?

Hörproben der aktuellen GRAILS gefielen mir eigentlich ganz gut, aber dann doch wieder nicht gut genug, dass ich das Album sofort hätte haben müssen.
Ähnliches gilt für NECROS CHRISTUS. Der oldschoolige und etwas mehr auf Atmosphäre als präzises Geknalle ausgerichtete Death Metal der Band, kombiniert mit einer sehr naturbelassenen Produktion, so dass das alles irgendwie nach 1989 klingt, hat schon etwas sympathisches. Wirklich Bock drauf, das zu hören, habe ich allerdings auch nicht so wirklich.

Das hier bereits erwähnte Album von LENTO, das man auf der Labelhomepage gratis ziehen kann, entpuppte sich bisher eher nicht als Grower, auch wenn ich mir vorstellen könnte, dass man die Band mal live gesehen haben muss, um sie auf Konserve dann auch richtig würdigen zu können.
RORCAL’s siebzigminütiges 1-Track-Epos „Heliogabalus“ würde ich übrigens mit ziemlicher Sicherheit als eines der Jahreshighlights bezeichnen, wäre es nicht schon 2010 veröffentlicht worden.


Demnächst/ in Kürze/ bereits veröffentlicht kommen an potenziell interessantem noch: Altar of Plagues, Dark Castle, Tombs, Buzz-oven, Blut aus Nord, Helms Alee, Gallhammer, Vomitory, The Kilimanjaro Darkjazz Ensemble, SchnAAk, Za!, Beastie Boys …

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen