Mittwoch, 8. Dezember 2010

Vorsatz fürs kommende Jahr

„More Rock, less Bullshit“ - oder auch: Einfach mal wieder selbst mehr Musik zu machen, anstatt sich die ganze Zeit so viel und so bierernst mit der von anderen zu beschäftigen.

2010 neigt sich dem Ende. Und die letzten zwei Jahre habe ich hier immer konsequenter die interessantesten Neuerscheinungen aus Ecken wie „Progressiv-Krach, Alternative Metal, brutales Geknüppel, atmosphärischer Lärm und artverwandtes“ zwecks Analysen regelrecht gejagt, immer öfter auch besuchte Events resümiert, usw., usw. … dass es inzwischen eigentlich schon das Ausmaß einer zwanghaften Gewohnheit angenommen hat. Nein, liebe Leser (ja, alle drei: Hallo!), keine Angst, dieser Blogpost soll nicht auf die Ankündigung hinauslaufen, dass ich hier jetzt komplett dichtmache, bzw. nie wieder irgendwo irgendwas über Musik schreiben möchte oder werde oder so. Aber zumindest ein quantitativ merkbares Herunterschrauben meiner Aktivität im Rahmen dieser Blogseiten sieht momentan mehr als wahrscheinlich aus. Einen definitiven Grund oder Auslöser dafür gibt es eigentlich nicht, aber sagen wir es mal so: Der Umstand, dass ich seit kurzem selbst wieder musiziere - und dadurch nun die eine oder andere Stunde Freizeit, sowie den einen oder anderen Euro sicherlich nur zu gerne eher in dieses reaktivierte Hobby fließen lassen werde, anstatt dahin, unbedingt jedes neue Album vom Sludgecore-, Postrock- oder Black Metal-Hype der Stunde gehört und als Szenechecker und Amateurwarentester meine Meinung dazu zeitnah ins Internet rausposaunt zu haben, oder uninteressante Eindrücke jedes Festivalbesuchs festhalten und veröffentlichen zu müssen – wird vermutlich ein paar Prioritäten bei meinen Aktivitäten und Interessen verschieben, um es mal so zu sagen, und das zu einem vielleicht gar nicht mal so schlechten Zeitpunkt (Gott, bin ich ein Schachtelsatzspasti!).
Das soll, wie gesagt, nicht heißen, dass ich mit irgendwelchen Reviews zu Musik-Veröffentlichungen und –Veranstaltungen zukünftig generell komplett hinterm Berg halten werde, oder allgemein keine Lust mehr aufs Schreiben habe, aber aus u.a. o.g. Gründen zumindest an z.B. Frequenz und Format meines Geblogges bewusst was zu ändern, halte ich gerade für eine gar nicht mal so schlechte Idee. 2011 wird auf jeden Fall irgendwas anders.

(ps - Zitat: „Blogs sind nicht dazu da, gelesen zu werden, sondern geschrieben worden zu sein.“ Dass das eigentlich sowieso kaum jemanden interessiert, ist mir natürlich vollkommen klar.)

Kommentare:

  1. mach bloß weiter ;-) ich lese jeden! deiner posts. du hast immer! gutes zeug im blog. lg flo

    AntwortenLöschen
  2. Oh, vielen Dank für die Blumen. Wie gesagt habe ich nicht vor, komplett mit sowas aufzuhören. Aber, auch wenn es nur ein Internetblog ist, irgendeine Form von Tapetenwechsel oder Frischzellenkur wird hier bzw. in irgendwie anderer Form wohl mittelfristig mal passieren ...

    AntwortenLöschen