Montag, 13. Dezember 2010

Der aktuellste Trend

scheint ja tatsächlich zu sein, Leute in den 30ern für einen Nostalgietripp abzugreifen, indem man plakativ den eineinhalb Dekaden alten Zenit des Schaffens erneut ausschlachtet.
Was Slayer damit vorgemacht haben, mal „Reign In Blood“ komplett am Stück zu spielen, hat nun Schule gemacht: Alle Größen von einst kommen auf Tour und spielen dabei ihr Hitalbum von damals. Life of Agony mit ihrem Debüt, Therapy? mit „Troublegum“, Paradise Lost mit „Draconian Times“. Und, ach ja, Public Enemy haben sowas kürzlich auch gemacht. Der Reunion- und Revival-Wahn hat auch von der 90er Alternative Metal-Ecke Besitz ergriffen, und wer sich nie aufgelöst hatte, und somit nicht wie Faith No More eine Reunion feiern, oder wie Kyuss' Garcia den Motto-Showact machen kann, versucht jetzt auf diese Art und Weise noch mal die Hütte vollzukriegen.
Kann man eigentlich noch eindeutiger eingestehen, dass man kreativ und erfolgsmäßig die besten Zeiten hinter sich gelassen hat, und der tumben Meute einfach geballt gibt, was sie sowieso eigentlich nur hören will? Wer kommt wohl als nächstes noch damit? RATM mit dem Debüt? Monster Magnet mit „Powertrip“? Sick of it All mit „Scratch the Surface“? Samael mit „Passage“? L7 mit „Bricks are heavy“? Fugazi kommen auf „Waiting Room“-Tour? Die Breeders spielen „Cannonball“ eine Stunde in der Endlosschleife? Eine „Judgement Night“-Coverband mit Evan Seinfeld, Page Hamilton, Dave Lombardo, Jam-Master Jay, Ice-T und B. Real? Ich bin gespannt.

Kommentare:

  1. Also Jam Master Jay macht mit Sicherheit in keiner Band mehr mit.

    AntwortenLöschen
  2. Oh, wikipedia spuckt aus, der weilt seit 8 Jahren nicht mehr unter uns. Muss damals irgendwie an mir vorbeigegangen sein ...

    AntwortenLöschen