Montag, 19. Juli 2010

Planks für lau!

Die Mannheimer Band PLANKS hat ihr bisheriges Schaffen frei ins Netz gestellt, darunter u.a. auch eine Split mit der befreundeten US-Kapelle Tombs.
PLANKS' Wurzeln liegen deutlich hörbar im Hardcore, jenen schmücken sie allerdings mit der brachialen Wucht und Atmosphäre der Neurosis'schen „Sludgecore/Post-(Doom)Metal“-Schublade, und erinnern ferner gelegentlich etwas an Breach (v.a. zu „Venom“-Zeiten), oder auch die aktuell durchstartenden Franzosen Celeste.
Zugegeben, wenn hier dumpf über HC-typische Grooves und Klöppeleien gebrüllt wird, ist die Grenze zum Prollcore manchmal ziemlich dünn, eine Band wie Unfold hat ähnliches ferner auch schon einige Zeit zuvor etwas beeindruckender, umwalzender und spannender hinbekommen, ein Ohr riskieren sollten alle, die mit genannten Vergleichsreferenzen was anfangen können allerdings trotzdem mal. Denn oft kriegen PLANKS dann doch noch den Bogen hin, eine interessante und mitreißende Idee ins allgemeine Brachialgedonner einzubauen.

Die Download-Links dazu gibt es in ihrem Myspace-Blog.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen