Donnerstag, 24. Juni 2010

Kvelertak

Als das Ding der Stunde werden gerad' KVELERTAK ein bisschen gehandelt.
Eckdaten: Ihr selbstbetiteltes Debüt-Album erschien gerade* über das, sich in letzter Zeit recht gut machende, norwegische, verwirrend benannte Metal-Label Indie Recordings (Audrey Horne, Enslaved, die Extremprogger Shining), wurde von Converge's Kurt Ballou produziert, und kommt mit John Baizley Coverartwork daher.
Musikalisch wird Party-Schweinerock der Marke Turbonegro geboten, allerdings mit infernalischem Geschrei anstatt Gesang, und das dann auch noch auf Norwegisch. Was dem dezent ins hardcorepunkige rutschenden, dabei aber doch irgendwie ganz schön glatt inszeniertem Abgerocke dann wohl zusätzlich auch noch den Stempel eines Hauchs von Black Metal aufdrücken soll. Nun ja ...
Zur Veranschaulichung gibt es sogar schon einen Videoclip zum kurz-und-knackigen „Mjød”:




Die Truppe tourt in Kürze zusammen mit den Hektikcore-Kings Converge und der aktuellen Sludgemetal-Speerspitze Kylesa. Da wird wohl hingegangen …

(*Seltsam, dass man es bei Amazon bereits als mp3-Album bekommt, der physische Tonträger dort aber erst im Juli vorliegen soll. Das Thema Veröffentlichungspolitik wird in digitalen Zeiten immer seltsamer ...)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen