Montag, 21. Juni 2010

Harvestman - Trinity

Fast schon eher eine kleine Warnung als ein tatsächliches Review: Bei „Trinty“ handelt es sich nicht um ein reguläres Album des klangexperimentellen Alter Egos von Neurosis‘ Steve von Till, sondern um einen Soundtrack für einen italienischen Horrorfilm namens „h2Odio“ (oder englisch „Hate 2 O“). Und jener besteht zu einem nicht unbeträchtlichen Teil aus Material, das bereits auf dem Debüt „Lashing the Rye“ veröffentlicht wurde, während sich die bisher unbekannten Tracks stilistisch perfekt ans bekannte anfügen. Sollte ich das Ganze jetzt irgendwie in eine Schublade packen, klingt "Trinity“ für mich über weite Strecken wie eine esoterische Variante von Earth. Unaufgeregter Ambient-Drone, der sich als dezente Hintergrundbeschallung ganz gut eignet, aber beileibe nicht so spannend ist wie manch anderes, das von Till als Harvestman schon fabriziert hat.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen